iProfile

Oliver Huq

Es ist an der Zeit, die eigene Platten-sammlung zu digitalisieren. Schließlich sollten die Musik-schätze in Vinyl auf dem iPod oder der iTunes-Party-Playlist nicht fehlen. ION Audio verspricht mit dem iProfile eine einfache Lösung.

Der Schallplattenverkauf macht nur noch rund ein Prozent des deutschen Musikmarkts aus. Immerhin gingen 2008 dennoch 900.000 Vinylplatten über die Ladentheke. Nicht immer ist aber auch Zeit zum Auflegen der Lieblingsplatte oder man möchte auf einer Party nicht riskieren, ältere Raritäten womöglich unwiederbringlich durch eine Unachtsamkeit zu verlieren. Hier und auch generell zur Archivierung bietet sich ein USB-Plattenspieler an. Mit ihm ist eine direkte Aufnahme am Rechner möglich. ION Audio geht sogar noch einen Schritt weiter und integriert ein Universal-Dock, um die Musik ohne diesen Umweg auf den iPod oder das iPhone zu bringen.

In der Praxis

Der Inbetriebnahme geht leicht von der Hand. Für den Mac liegt die Software EZ Audio Converter auf CD bei. Auf der Herstellerseite muss aber erst die aktuelle Software-Version – derzeit 3.1 – geladen werden, damit es mit der Digitalisierung auch klappt. Ein Hinweis darauf ist der Dokumentation aber nicht zu entnehmen. Die Software selbst liegt nur in Englisch oder Französisch vor. Die einfache Nutzerführung sorgt trotzdem für eine intuitive Bedienung. Das Freeware-Tool Audacity wird ebenfalls mitgeliefert und kann für Aufnahmen genutzt werden. Auch dieses Tool ist nicht in Deutsch verfügbar. Da es aber komplexer ist und viele Einstellmöglichkeiten erlaubt, sollten es nur versierte Anwender nutzen.

iPod classic mit HiRes-Audio: FiiO X1 bei uns im „Testlabor“

Soundqualität

Der EZ Audio Converter stützt sich auf den ­iTunes-Import, so dass die Daten am Ende in dem Format vorliegen, welches man dort voreingestellt hat (AAC, MP3, Apple Lossless). Dabei ist festzustellen, dass der Sound recht ­gefällig ist. Musikliebhaber sollten allerdings nicht zu viel erwarten. Details gehen bei der Konvertierung ebenso verloren wie der Dynamikumfang, was zu einem etwas flachen Sound führt. Für die nächste Party oder das iPod-Jogging im Park ist die Qualität aber mehr als ausreichend. Insgesamt weisen die Aufnahmen das typische Schallplattenknacken oder Tonarmgeräusche des Plattenspielers auf. Um diese Störungen herauszufiltern, ist eine weitere Nachbearbeitung erforderlich, die die mit­ge⁠lieferte Software jedoch nicht leistet.

Fazit

Grundsätzlich ist das Konzept von ION Audio überzeugend. Im Detail sollte noch nachgebessert werden. Für Audio-Files ist die Digitalisierung via Anbindung der Anlage über den Verstärker sicher die bessere Variante. Geht es aber nur um die nächste Playlist zum Joggen oder eine Party mit Klassikern von der „Platte“, ist der iProfile durchaus eine Überlegung wert.    huq

Hat dir "iProfile" von Oliver Huq gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: iTunes, Apple

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE