Linux zeigt Festplatten nicht wie Windows an. Einen „Arbeitsplatz“ gibt es nicht wirklich. Wir zeigen euch hier anhand von Linux Mint, wie ihr die Festplatten trotzdem seht.

Unser Video zeigt, wie ihr Festplatten und Partitionen in Linux anzeigen lasst:

Linux: Festplatten anzeigen (Video-Tutorial)
4.282 Aufrufe

Als Beispiel nutzen wir hier Linux Mint 18.3.

Linux: Festplatten und Partitionen im Terminal anzeigen

  1. Öffnet ein Terminal, indem ihr gleichzeitig die Tasten Strg + Alt + T drückt.
  2. Der Befehl lsblk zeigt euch in einer Baumstruktur übersichtlich an, welche Partition zu welcher Festplatte gehört und wie groß sie sind.
  3. Die erste Festplatte lautet sda. Ihre Partitionen lauten sda1, sda2, sda3 etc.
  4. Die zweite Festplatte lautet sdb. Ihre Partitionen lauten sdb1, sdb2, sdb3 etc.
  5. Der Befehl blkid -o list zeigt euch zusätzlich noch die UUID, den Dateisystemtyp und die Bezeichnung der Partition an (sofern vergeben).

In unserem Beispiel hat unsere erste Festplatte sda folgende Partitionen:

  • sda1: Von Windows angelegte Efi-Boot-System-Partition.
  • sda2: Von Windows angelegte System-Reservierte-Partition.
  • sda3: Partition, auf der Windows installiert ist (Bezeichnung: Windows).
  • sda4: Partition, auf der Linux Mint installiert ist.
  • sda5: SWAP-Partition für Linux Mint

Die zweite Festplatte sdb hat nur eine Partition:

  • sdb1: Partition für Eigene Dateien, Programme und Spiele (Bezeichnung: Daten).

Hier findet ihr übrigens unsere Top-Software 2018 für Linux Mint:

Bilderstrecke starten
19 Bilder
Unsere Top-18 Linux-Software für 2018

Grafische Anzeige der Festplatten-Partitionen

  1. Öffnet das Startmenü und öffnet das Programm Systemüberwachung.
  2. Klickt oben auf den Reiter Dateisysteme.

Hier seht ihr ebenfalls die Festplattenpartitionen mit Ausnahme von sda2, die nicht in Linux Mint gemountet ist. In dem Beispiel ist Linux Mint in sda4 installiert, was man bei Ordner an dem Root-Symbol (/) erkennen kann. Wir haben also noch 71 Prozent freien Speicherplatz, bevor es für Linux Mint knapp wird.

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • MP3 zu Ogg konvertieren mit fre:ac

    MP3 zu Ogg konvertieren mit fre:ac

    Wer seine Dateien von MP3 zu Ogg umwandeln will, weil sie sich mit dem bevorzugten Tool nicht abspielen lassen, der sollte sich unbedingt das Freeware-Programm fre:ac ansehen. Es wandelt nicht nur MP3-Dateien ins Ogg-Format um, sondern unterstützt viele gängige und ungewöhnliche Formate. Außerdem ist es auch für Einsteiger leicht zu bedienen.
    Marco Kratzenberg
  • Was ist der Linux-Kernel? – Erklärung für Laien und Profis

    Was ist der Linux-Kernel? – Erklärung für Laien und Profis

    Wer sich mit Linux beschäftigt, trifft irgendwann auf den Begriff „Kernel“. Erklärungen dazu sind aber oft aus technischer professioneller Sicht, sodass Laien damit nichts anfangen können. Wir erklären euch, was ein Kernel in Linux-Betriebssystemen macht.
    Robert Schanze
  • Ghostery für Chrome

    Ghostery für Chrome

    Ghostery für Chrome ist ein Add-on, das Tracker auf angesurften Webseiten identifiziert und blockiert. Dadurch können Internetseiten schneller geladen werden und die Privatsphäre wird erhöht.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link