Remote Desktop am Mac: So funktioniert der Fernzugriff unter OS X (Anleitung)

von

Das Thema „Remote Desktop am Mac“ (oder auch: „Fernzugriff“) ist nicht nur für Netzwerk-Administratoren interessant. Wir zeigen, wie man aus der Ferne den heimischen Mac fernsteuern kann, oder anderen den einmaligen Zugriff ermöglicht.

Remote Desktop am Mac: So funktioniert der Fernzugriff unter OS X (Anleitung)

Fernzugriff aus eigener Kraft: Remote Desktop am Mac via Bildschirmfreigabe

Zunächst ein Blick auf die Bordmittel. OS X bringt seit der Version 10.5 Leopard die Bildschirmfreigabe als Teil des Betriebssystems mit. Sie tut brav, wie ihr Name ahnen lässt: Der Bildschirm eines anderen Macs (oder PC, sofern er richtig konfiguriert ist) wird auf dem ersten dargestellt.

Als erstes müssen wir hierzu auf dem Zielrechner (also dem, der kontrolliert werden soll, nennen wir ihn fortan „Server“) die Bildschirmfreigabe aktivieren.

Dazu wählen wir in den Systemeinstellungen den Eintrag Freigaben. Gleich der erste Dienst in der Liste ist die Bildschirmfreigabe. Hier können wir bestimmen, wer überhaupt Zugriff erhalten soll und bei Bedarf ein VNC-Kennwort vergeben. Damit können dann auch Anwender anderer Betriebssysteme Zugriff erhalten.

Das ist zum Beispiel praktisch, wenn man aus dem Büro auf den zu Hause stehenden Mac zugreifen möchte, der Arbeitgeber einem aber nur Windows zur Verfügung gestellt hat.

Ansonsten brauchen wir das aber nicht unbedingt angeben. Mac-User können sich nämlich auch mit den herkömmlichen OS-X-Benutzerdaten anmelden.

Und so stellen wir von einem zweiten Mac (nennen wir ihn einfach mal „Client“) eine Remote-Desktop-Verbindung zum Server her:

  • Finder aufrufen.
  • cmd+K drücken.
  • In das Feld Serveradresse folgendes eingeben: vnc:// direkt gefolgt von der IP-Adresse unseres Servers. Die findet man übrigens in den Systemeinstellungen unter Netzwerk, rechts in der Statusanzeige.

Jetzt startet die Bildschirmfreigabe und nach der Eingabe der Zugangsdaten seht ihr in einem Fenster die Benutzeroberfläche des Servers.

Allerdings ist diese Lösung nur praxistauglich, wenn sich Server und Client im gleichen Netzwerk befinden. Es ist nämlich immer eine feste (oder zumindest bekannte) IP-Adresse vonnöten. Zudem müssten Router so konfiguriert werden, dass sie die Anfragen von außen zum richtigen Server durchleiten.

Remote-Zugriff auf OS X von unterwegs: LogMeIn zur Rettung

Zum Glück gibt es noch andere Lösungen, die ebenso den Remote-Desktop-Zugriff von einem Client außerhalb des eigenen Heimnetzwerks ermöglichen — ganz ohne vertiefte IT-Kenntnisse.

Eine davon heißt LogMeIn. Der Dienst bietet kostenlose Software, mit deren Hilfe man von überall aus über einen Browser auf den Mac zu Hause zugreifen kann. Die iOS-App erlaubt sogar das Anzeigen der Mac-Oberfläche auf iPhone oder iPad.

LogMeIn (AppStore Link)
QR-Code
LogMeIn
| Preis: Gratis

Die Installation der Server-Software ist denkbar einfach. Nach der Anmeldung für LogMeIn Free ladet ihr die Installationsdatei herunter. Sie führt in wenigen Schritten durch die Einrichtung. Eine Beschreibung für den Rechner eingeben, App starten, fertig.

Läuft das LogMeIn-Programm, kann man nun mit seinen Login-Daten via LogMeIn.com eine sichere (256-Bit-AES) Verbindung aufbauen. Zusätzlich lassen sich in den Kontoeinstellungen weitere Sicherheitsmechanismen konfigurieren.

Auf der Startseite finden wir den Mac, sofern dort die Remote-Desktop-Client-Software läuft. Ist die Verbindung hergestellt, können wir im neuen Fenster diverse Einstellungen vornehmen. Zum Beispiel die Qualität der Darstellung, die Auflösung, etc.

Das Übertragen von Dateien ist bei LogMeIn nur mit einem Pro-Konto möglich (Gratis-Testzeitraum ohne automatische Verlängerung: 30 Tage). Ist die Probezeit dafür abgelaufen, kann man sich aber ganz wunderbar mit Dropbox oder ähnlichen Diensten helfen. Schließlich kann man via Fernzugriff auch Dateien auf dem Server-Mac in die dortige Dropbox ziehen und sie kurz darauf auf dem Client abrufen.

Ihr seht: Das Thema Remote Desktop am Mac muss kein Buch mit sieben Siegeln sein. Es geht auch einfach, Einsteiger-freundlich und unkompliziert.

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

Weitere Themen: Mac OS X 10.8 Mountain Lion , LogMeIn


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

  • Yosemite auf einem Achtel der...

    Yosemite auf einem Achtel der Macs in...

    OS X 10.10 Yosemite wird ähnlich schnell angenommen wie sein Vorgänger: Rund eine Woche nach Veröffentlichung befindet sich Yosemite auf 12,8 Prozent... mehr

  • iPhone 6 Plus im Langzeittest:...

    iPhone 6 Plus im Langzeittest: Fazit

    Ob das große iPhone 6 Plus ein besseres iPhone ist und für welches der neuen Modelle man sich entscheiden sollte, erfahrt ihr in diesem Fazit zum Langzeittest... mehr

  • DiskMaker X

    DiskMaker X

    DiskMaker X (ehemals Lion DiskMaker) ermöglicht euch das Erstellen bootbarer Medien, mit denen ihr Mac OS X Lion, Mountain Lion sowie Mavericks installieren... mehr

Anzeige
GIGA Marktplatz