LoneColor

Mit dem kostenlosen, portablen Mini-Programm LoneColor können wir den Desktop-Hintergrund mit einem Klick auf entspannende Farben umschalten. Auf den ersten Blick altmodisch, ermöglicht das aber ein übersichtliches Arbeiten.

Sicherlich haben die meisten von uns ein Bild als Windows-Hintergrund geladen. Nicht alle diese Bilder sind glücklich gewählt und oft erkennt man darauf seine Programm-Icons gar nicht mehr richtig. In den ersten Windows-Versionen war der Anwender noch froh, dass er die Farbe seines Desktops einigermaßen frei wählen durfte. Aber garantiert konnte er darauf seine Icons jederzeit wiederfinden. Natürlich können wir über die Bildschirmkonfiguration auch heute noch einfache Farben als Background auswählen. Aber mit LoneColor wird das viel leichter.

LoneColor mit Überraschungseffekt

LoneColor arbeitet mit zwei unterschiedlichen Methoden. Wird das Programm ohne weitere Änderung gestartet, so wählt es zufällig eine Farbe aus und färbt den Hintergrund darin ein. Natürlich ist dabei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man eine Farbe erwischt, die etwas zu grell oder zu langweilig ist. Also doppelklickt man einfach noch einmal auf das Icon und wiederholt das im Zweifelsfall so lange, bis man eine angenehme Farbe für den Desktop-Hintergrund gefunden hat.

Wenn man die Programmdatei in die Autostartgruppe aufnimmt, hat man mit dieser Methode bei jedem Windows-Start eine neue Zufallsfarbe. Allerdings geht es auch anders.

Mit LoneColor die Wunschfarbe auswählen

Zwar bietet LoneColor derzeit keine Konfigurationsmöglichkeit zur Farbauswahl, aber das ist auch gar nicht nötig. Denn man kann auf relativ einfache Weise festlegen, welche Farbe bei einem Doppelklick den Desktop-Hintergrund füllt. Dazu wird einfach der Name der Programmdatei bzw. der Verknüpfung umbenannt.

Wenn man die Setup-Version des Programms installiert hat, befindet sich auf dem Desktop ein Icon mit dem Namen LoneColor. Hat man sich für die portable Version entschieden und sie entpackt, findet man die Datei LoneColor.exe vor. In beiden Fällen gilt: Werden die Datei oder die Verknüpfung dorthin so umbenannt, dass nach dem Programmnamen eine Farbe kommt, wird der Bildschirm in dieser Farbe eingefärbt!

Allerdings gibt es dabei etwas zu beachten. Zur Auswahl stehen hier die 256 Farben, wie sie in der HTML-Programmierung genutzt werden und diese müssen mit ihrem Farbnamen oder dem hexadezimalen Farbcode angegeben werden. Namen und Code findet ihr z.B. hier.

LoneColor MediumSpringGreen oder LoneColor # 00FA9A erzeugen denselben Grünton. LoneColor Brown entspricht LoneColor # A52A2A. Sucht Euch einfach die passende Farbe aus.

Wichtiger Tipp!
Es gibt keine einfache Möglichkeit, wieder zur Ausgangskonfiguration zurückzuspringen. Als erstes solltet ihr vor dem Ausprobieren des Programms mit der rechten Maustaste aufs Desktop klicken, im Kontextmenü Anpassen wählen und das aktuelle Design unter Design speichern sichern. So könnt Ihr es jederzeit wieder aktivieren.

 

zum Hersteller

von

Weitere Themen: Aurelify