Mac OS X 10.6.8: Probleme mit Parallels, Safari und mehr

Flavio Trillo
81

Das letzte Update für Mac OS X Snow Leopard bringt neben der Möglichkeit, seinen Nachfolger Lion über den Mac App Store zu installieren, auch TRIM-Unterstützung und etwas mehr Grafik-Power. Doch immer mehr Anwender melden auch zum Teil erhebliche Schwierigkeiten mit der Aktualisierung. Die Probleme im Überblick.

Angefangen beim denkbar ungünstigsten Fehler: Der Rechner startet nicht mehr. Nach der Installation des Updates auf Mac OS X 10.6.8 bootet der Rechner gar nicht oder nicht vollständig. Manche User sehen einen bunten “Beachball”-Cursor, Tastatureingaben werden jedoch nicht mehr erkannt.

Ultima Ratio: Zurück zu 10.6.7

Hierfür werden in Apples Foren folgende Lösungsansätze diskutiert. Sollte es noch möglich sein, in den “sicheren Modus” zu starten (während des Boot-Vorgangs die Shift-Taste gedrückt halten), können von hier aus über das Festplatten-Dienstprogramm die Zugriffsrechte überprüft und gegebenenfalls repariert werden.

Wenn alles nichts hilft, bleibt noch die Wiederherstellung der Vorgängerversion, 10.6.7. Hierzu legt man die mit dem Rechner

ausgelieferte Betriebssystem-DVD ein und startet die Installation von dort auf das fehlerhafte 10.6.8-Laufwerk (während des Boot-Vorgangs die Taste C gedrückt halten). In den benutzerdefinierten Einstellungen muss schließlich alles deaktiviert werden außer den obligatorischen Systemkomponenten. Das stelle sicher, so ein Kommentator, dass sämtliche Programme und Einstellungen erhalten bleiben.

Nach dem Neustart ist das System wieder “da”, und muss nun nach einer Runde Zugriffsrechte-Reparaturen (siehe oben) lediglich mithilfe der Softwareaktualisierung auf den Stand gebracht werden, auf dem das System zuletzt fehlerfrei funktionierte.

Safari und Parallels

macnews.de-Leser Hannes H. informierte uns über einen kleineren, aber nicht minder ärgerlichen Fehler in Mac OS X 10.6.8: “Seit Mac OS 10.6.8 akzeptiert Safari 5.05 alle Cookies trotz Einstellung auf “Nie-akzeptieren””. Das ist in der Tat ärgerlich und kann vorerst offenbar nur durch die Verwendung alternativer Browser wie Mozilla Firefox 5 oder Google Chrome 12* umgangen werden.

Durch eine weitere Leserzuschrift wurden wir auf ein Problem mit dem Dock-Prozess hingewiesen. Wie es aussieht, beansprucht die Installation der Virtualisierungssoftware Parallels unter Mac OS X 10.6.8 bis zu 100 Prozent der CPU-Leistung. “Der Apple Support konnte meine Probleme in Verbindung mit anderen Meldungen bringen, die ebenfalls Parallels nutzen”, schreibt Jens H.

Der Hersteller hat auf diese Beschwerden bereits reagiert und veröffentlichte ein entsprechendes Support-Dokument. Sollte die Installation der neuesten Aktualisierung der Software nicht helfen und Parallels im Coherence-Modus laufen, bleibt noch die Entfernung des Windows-Programmordners aus dem Mac-Dock. Hierzu einfach das entsprechende Häkchen in den Optionen entfernen.

Drucken oder nicht drucken?

Des weiteren klagen viele Anwender über Probleme mit Druckern verschiedenster Provenienz. Zwar sind die Geräte noch installiert und werden auch in den Systemeinstellungen angezeigt. Doch verharrt die Maschine in der Pause, ohne sich wieder an die Arbeit machen zu wollen. CNet schlägt hierzu drei potentielle Lösungen vor.

Zunächst ein Schritt, der vielen Mac-Usern bereits in Fleisch und Blut übergegangen ist, denn er ist übliches Mittel zur “ersten Hilfe” im Notfall: Booten im sicheren Modus und von dort die Zugriffsrechte reparieren (siehe bereits oben). Vermag dies nicht das Problem zu lösen, kommt das Zurücksetzen des Drucksystems insgesamt.

Hierzu genügt ein Rechtsklick in die Druckerliste der Systemeinstellungen. Anschließend wird der Eintrag “Drucksystem

zurücksetzen” gewählt. Nun müssen alle Drucker neu eingerichtet werden, was unter Umständen zu einer Behebung des Fehlers führt.

Zu guter Letzt bleibe noch die Installation des Combo-Updates, das nicht nur Änderungen gegenüber der Vorversion, sondern quasi das gesamte Betriebssystem auf seinem neuesten Stand beinhaltet. Doch findige User haben noch eine weitere Möglichkeit entdeckt, die Drucker wieder zum Leben zu erwecken. In Apples Diskussionsforen kursiert ein Link zu einem Skript, das die ldp-Datei entfernt, die in vielen Fällen als Ursache des Problems identifiziert wurde.

Dabei ist jedoch anzumerken, dass solche Skripte auf eigene Gefahr abgespult werden und man sich eventuell vorher im AppleScript Editor von dessen Harmlosigkeit überzeugen sollte. Allerdings gibt es schon einige Erfolgsmeldungen von anderen Kommentatoren und bislang hat sich niemand über Schadcode beschwert.

Ganz ausgereift scheint also auch diese vermutlich letzte Aktualisierung für den Schneeleoparden nicht zu sein. In Anbetracht der Tatsache, dass Mac OS X 10.6.8 hauptsächlich als “Brückenversion” zu Mac OS X Lion dienen soll, ist es zwar nachvollziehbar, dass Apple nicht den Hauptteil seiner Energie darauf konzentriert. Ärgerlich sind Fehler in einer “fertigen” Version aber dennoch.

Konnten Sie noch weitere Probleme beobachten oder konnten Ihnen die hier vorgestellten Lösungen helfen?

Weitere Themen: Parallels Desktop, Safari, Mac OS X, Mac

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });