APFS statt HFS+: Apple kündigt „Apple File System“ für 2017 an

Florian Matthey
5

Eine wichtige Ankündigung zur WWDC war nicht Teil der gestrigen Keynote: Apple wird 2017 mit dem „Apple File System“ (APFS) ein komplett neues Dateisystem für alle Geräte und Betriebssysteme einführen.

APFS statt HFS+: Apple kündigt „Apple File System“ für 2017 an

Das neue Apple File System (APFS) soll das bisherige Apple-Dateisystem HFS+ ablösen. Apple konzipiert APFS von Anfang an als skalierbares System, um das Abspeichern von Daten „von einer Apple Watch bis hin zu einem Mac Pro“ zu ermöglichen. Das APFS ist also für alle Apple-Betriebssysteme von watchOS bis hin zum macOS gedacht.

Entwickler können sich schon jetzt auf das APFS vorbereiten und mit dem System experimentieren, um die Kompatibilität ihrer Apps zu testen. Bislang sind einige Funktionen wie die Nutzung entsprechender Volumes als Startvolume, Time Machine und FileVault oder die Installation Fusion Drives noch nicht möglich.

Das APFS wird einige wichtige Vorteile mit sich bringen. HFS+ und das schon über 30 Jahre alte HFS waren noch für herkömmliche Festplatten mit ursprünglich ziemlich begrenzten Kapazitäten konzipiert. APFS hat Apple wiederum von vorne herein für SSDs und Volumes mit hoher Kapazität entwickelt. Allerdings wird sich APFS auch mit herkömmlichen Festplatten benutzen lassen. Außerdem hat Apple von Anfang an an hohe Datensicherheit gedacht: APFS unterstützt von vorne herein die Verschlüsselung aller Daten mit einem einzelnen oder mehreren Schlüsseln.

Bei APFS handelt es sich außerdem um ein 64-Bit- statt um ein 32-Bit-Dateisystem. Mit ihm ist es möglich, über 9 Trillionen Dateien auf einem Volume zu speichern. Das System kann außerdem viel genauer festhalten, wann Änderungen in einer Datei vorgeführt wurden – hier speichert es auf eine Nanosekunde statt auf eine Sekunde genau. Anders als HFS+ unterstützt das System außerdem Sparse-Dateien. Auch das Abspeichern mehrerer Datei-Revisionen soll durch ein neues „Cloning“-Verfahren besser funktionieren.

Details zu diesen und zahlreichen weiteren Neuerungen sind auf Apples Website zu finden. Apple spricht lediglich von einer Einführung im Jahr 2017 – möglicherweise werden erst die erst für Herbst 2017 erwarteten größeren Updates des iOS, macOS, tvOS und watchOS das APFS mit sich bringen.

Umfrage wird geladen
Umfrage: Keynote der WWDC 2016: Top oder Flop?
Die Apple-Keynote 2016 – Top oder Flop? Vergib eine Schulnote!

Die Keynote ist soeben zu Ende gegangen. Was haltet ihr von den Neuvorstellungen? Verteilt Schulnoten für iOS, macOS und Co:

42.817
21,5-Zoll-iMac mit 4K-Display

Hat dir "APFS statt HFS+: Apple kündigt „Apple File System“ für 2017 an" von Florian Matthey gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: iOS 10, APFS: Das neue Dateisystem deines iPhones und Macs, WWDC 2016: Liveticker zur Keynote (iOS 10, OS X) hier & jetzt, Apple WWDC, WWDC