Mixed Monday - Eine Packung bunter Tools bitte!

Leserbeitrag
97

(Holger) Viele nützliche, hilfreiche oder einfach unterhaltsame Tools muss man selbst bei aktuellsten Betriebssystemen nachträglich installieren. Eine kleine Auswahl findet Ihr heute im MAXX-Bereich.

Mixed Monday - Eine Packung bunter Tools bitte!

Netzwerk Monitoring
Warum ist mein Netz gerade schon wieder so langsam? Diese Frage hat sich wohl jeder schon mal gestellt und sich gewundert, ob es am eigenen Netz oder an dem des Internet-Providers liegt. Abhilfe können hier entweder Online-Tests à la Speedtest oder Programme für den heimischen Rechner schaffen. Speedtest testet Euren Ping und auch die Down- und Uploadrate ins Internet.

Ein bekannter, wenn auch kostenpflichtiger Vertreter der Windows-Programme ist Du Meter. Alternativ lohnt sich auch ein Blick auf NetStat Live oder NetMeter. Wer also wissen will, wie viel gerade durch die Leitung geht, findet hier bestimmt ein geeignetes Tool. Weitere Vorschläge könnt Ihr gerne in die COMMENTS posten!

Oldversions / Media Player
Es gibt sie immer noch und wird sie wohl auch weiterhin geben. Trotz mehreren Gigahertz und Gigabyte unter der Haube existieren weiterhin die Liebhaber alter Programmversionen. Ein beliebtes Beispiel ist der Mediaplayer Winamp. Wer einfach nur einen MP3-Player ohne viel Zubehör haben will, genügt bequem die Version 2.x. Diese bekommt man beispielsweise von Oldversion.com. Hier heißt es aber Vorsicht walten zu lassen, denn diese Versionen haben mitunter gefährliche Sicherheitslücken, die nur in den aktuellsten Ausgaben geschlossen wurden.

Alternativ kann man auch mal einen Blick auf den vielfältig konfigurierbaren Player foobar2000 werfen. Ein kleines Beispiel der Möglichkeiten findet sich hier. Andere erwähnenswerte Player sind musikCube oder der auf Mozillas Code aufsetzende Songbird.

Joost
Vielleicht das “Fernsehen” der Zukunft? Das bislang nur für geladene Gäste verfügbare “Joost” kommt von einem sehr bekannten Entwicklerteam. Die Macher Niklas Zennström und Janus Friis waren schon verantwortlich für KaZaA und Skype. Joost basiert auf einem P2P-System und wird damit umso effizienter, je mehr Nutzer sich für das Projekt interessieren. Den Joost-Client gibt es derzeit für Windows und Mac OS X; eine Linux-Variante soll aber auch noch vorgestellt werden. Erst kürzlich konnte das Team den amerikanischen Sender CBS (z.B. “CSI”) für sich gewinnen. Weitere Informationen findet Ihr auf der Website von Joost.

Weitere Themen: Tools

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz