HMTL5 bringt Quake 2 zurück ins Leben

Bernd Korz

Quake 2 war bisher wohl das beste Quake das es aus der Serie von ID gab. Zwar waren die Grafiken in Quake 3 besser aber der Spielsinn ist damals komplett verloren gegangen. Und was so gut ist, darf einfach nicht vom Bildschirm verschwinden.

So hält sich der Ego-Shooter schon viele Jahre und wurde auch auf unzählige Systeme wie ZETA, Windows Mac OS X, Amiga, Android und viele Andere portiert. Möglich machte das unter anderem natürlich zum einen die Javaversion und zum anderen die OpenGL Variante.

Seit HTML 5 wird das Spiel nun auch – nicht zuletzt dank dem massiven Vorpreschen von Google und deren Chrome Browser – im Browser spielbar.

Möglich macht das in HTML der implementierte Standard WebGL. Die Idee war es, GWT zu verwenden um Java in Javascript umzuwandeln und dann damit Jake2 (die Quake-Javaversion) laufen zu lassen. Daraus wuchs dann immer mehr das nun erfolgreich durchgeführte Projekt Quake2 für WebGL/HTML5 heraus.

Die große Frage ist bei einem solchen Spiel, das viel Rendering durchführen muss, wie sehr die Performance sein würde. Mit dem WebKit/Chrome erreicht es sogar an die 25fps auf einem MacBook. Auf dem Mac Pro schafft es 45fps und mit dem Linuxnotebook, welches die Entwickler verwenden, sogar um doe 60 frames per second (fps).

Was genau bedeutet das am Ende für den Browser? Viele Jahre waren es stupide Informationen, die keinerlei Design mit sich brachten, die das Internet an die Mengen verteilte. Später kamen dann Grafiken und Animationen mittels GIF… hinzu. Mit HTML4 wurde dann wieder mehr möglich. Später kam dann Flash und CSS hinzu und das Internet wurde noch flexibler. Heute wird dank WordPress und anderen CMS Systemen sowie Datenbanken ein Internet angeboten was im Grunde keine Wünschen mehr offen lies….

Wenn da nicht auch dieses enorme Verlangen nach multimedialen Inhalten wäre. Hier kommt nun HTML5 ganz groß heraus und Quake2 für WebGL beweist, was alles möglich sein wird. Videos die einfach eingebettet werden können, Spiele die direkt im Browser gespielt werden können… Die gesamte Kommunikation, die heute schon mittels Facebook MySpace und anderen stattfindet.

Google hat mit deren ChromeOS schon wohlweislich den richtigen Schritt gemacht. Die Zukunft in diesen Sachen hat schon lange begonnen und in der Tat ist es Google alleine, die es bisher verstanden haben, dass irgendwann kein lokales Betriebssystem mehr notwendig ist, welches 100.000 Funktionen mitbringt, denn am Ende wird alles Online stattfinden, sowie man es schon bei ChromeOS sehen kann. Irgendwann (in wenigen Jahren) wird es kein Windows oder Mac OS X oder Linux mehr brauchen, wie es heute gestaltet ist, denn die Welt wird unaufhaltsam Online stattfinden.

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz