Windows 8 - Viel Aufregung um sicheren UEFI-Boot

commander@giga
2

Schon in den lezten beiden Artikeln zu Windows 8 hat die UEFI-Bootfunktion eine entscheidende Rolle gespielt, dort jedoch noch positiv. Mit diesem, das herkömmliche BIOS ersetzende Firmwaretool kann das Booten nicht nur schöner und schneller gestaltet werden, sondern auch sicherer. Nun sorgen sich einige Programmierer darum, ob ihre Open Source Betriebssysteme dann noch installiert werden können.

Windows 8 - Viel Aufregung um sicheren UEFI-Boot

Im Prinzip handelt es sich bei der Secure Boot Option des UEFI um eine Zertifikatsabfrage, die man zwar auch abschalten kann, aber die Befürchtungen gehen in eine etwas andere Richtung. Es mag für “große” Distributionen wie Ubuntu und Android sicher kein Problem sein, ein von den meisten UEFIs akzeptiertes Zertifikat zu erhalten, wie sieht’s aber in Zukunft mit den kleineren oder sogar selbst ge-kernel-ten Distributionen aus?

Das grundsätzliche Ziel, eine gewisse Exklusivität für ein OS während des Bootvorgang zu erzeugen, ist nicht zuletzt mit Blick auf Rootkits und Konsorten eigentlich löblich. Nicht hinnehmbar wäre es jedoch, wenn dadurch die OpenSource-Entwicklung Schaden nehmen oder gar der Gedanke der freien Software nicht mehr aufrecht zu erhalten wäre. Microsoft geht zwar nur den vorgezeichneten Weg, denn erfunden haben sie Secure Boot ja nicht, sie nutzen es nur. Trotzdem müssen auch andere Systeme nutzbar sein, ohne gleich als “sehr viel unsicherer” zu gelten. Hoffentlich finden die Coder und Firmen-Unterhändler eine gemeinsame, gangbare Lösung.

Was haltet ihr von UEFI? Sind das die Geister, die wir riefen und nun nicht wieder los werden? Sagt uns eure Meinung in den Kommentaren!

Weitere Themen: Windows 8

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz