Ihr habt ein Rootkit auf dem Rechner und wollt wissen, was das überhaupt ist und wie man es am besten entfernt? Alle Informationen zu Rootkits und Scannern gibt es im Artikel.

Was ist ein Rootkit? Rootkit mit Scanner suchen und entfernen - So klappts
Bildquelle: Laptop is infected by malware, vector illustration | Shutterstock

Was ist ein Rootkit?

Ein Rootkit ist ein Werkzeugkasten aus Software-Tools, die bei einem Einbruch auf einem PC installiert wird, um spätere Zugriffe und installierte Schadsoftware zu verschleiern. Der Name Rootkit kommt von PCs mit Unix-Betriebssystemen oder verwandten Derivaten. Mittlerweile gibt es aber auch Rootkits für Windows-Rechner und andere Systeme.

Automatische Rootkit-Suche mit Kaspersky Internet Security *

Rootkits dienen nicht nur der Vereinfachung des Zugriffsvorganges auf einen PC, sondern vor allem der Verschleierung eben dieses Zugriffes. Sie sollen verhindern, dass Antivirenprogramme den unerlaubten Zugriff bemerken und ihn blockieren oder den Nutzer zumindest darüber informieren. So verbergen Rootkits beispielsweise schadhafte Prozesse, die in Windows aktiv sind.

Rootkits können auch neue Hintertüren öffnen oder Keylogger enthalten, die Tastatur- und Mauseingaben aufzeichnen.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Bildschirmlupe unter Windows aktivieren und einsetzen

Rootkit mit Scanner suchen und entfernen: So wirds gemacht

Rootkits zu entfernen ist leider eine schwierige Angelegenheit. Es gibt keine Garantie, dass die angebotenen Tools (siehe unten) auch wirklich zuverlässig funktionieren. Deswegen ist der beste Weg, um ein Rootkit zu entfernen nicht das Suchen mit einem Scanner, sondern das Formatieren der Festplatte und das Neuaufspielen des Betriebssystems. Auf diese Weise kann man sicherstellen, dass das Rootkit von der Festplatte verschwunden ist.

Allerdings ist diese Maßnahme recht zeitaufwändig. Außerdem besteht immer noch die Gefahr, dass sich Rootkits im Bios einnisten können. In diesem Fall hilft eine Formatierung der Festplatte leider gar nichts. Wenn man sich mit PCs auskennt, kann man durch Setzen eines Jumpers den Schreibschutz des Bios aktivieren. Wenn das Bios befallen ist, kann man es auch neu flashen:

Beide Maßnahmen empfehlen sich aber nur für sehr erfahrene PC-Nutzer.

Gibt es Freeware-Scanner zum Entfernen von Rootkits?

Es gibt verschiedene kostenlose Rootkit-Scanner, mit denen man versuchen kann, die Rootkits zu entfernen. Wie gesagt ist der Erfolg leider nicht garantiert.

Am besten ist es allerdings, sich eine (in der Regel kostenpflichtige) zuzulegen, da diese automatisch nach Rootkits und anderen Viren auf dem PC suchen.

Weitere Artikel zum Thema

Bildquelle: microchip von Shutterstock

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Die 15 wichtigsten Linux-Befehle im Terminal (für Einsteiger)

    Die 15 wichtigsten Linux-Befehle im Terminal (für Einsteiger)

    In Linux-Betriebssystemen könnt ihr sehr viel sehr einfach mit Terminal-Befehlen erledigen. Auch wenn das auf den ersten Blick sehr „nerdig“ und ungewohnt wirken sollte, irgendwann siegt die Bequemlichkeit. Hier sind die 15 wichtigsten Linux-Befehle für Einsteiger.
    Robert Schanze
  • Ashampoo Snap 10

    Ashampoo Snap 10

    Der Ashampoo Snap 10 Download verschafft euch ein Programm für die Aufnahme von Bildschirmvideos und Bildschirmfotos mit umfangreichen Funktionen der Weiterverarbeitung.
    Marvin Basse
  • MP3 zu Ogg konvertieren mit fre:ac

    MP3 zu Ogg konvertieren mit fre:ac

    Wer seine Dateien von MP3 zu Ogg umwandeln will, weil sie sich mit dem bevorzugten Tool nicht abspielen lassen, der sollte sich unbedingt das Freeware-Programm fre:ac ansehen. Es wandelt nicht nur MP3-Dateien ins Ogg-Format um, sondern unterstützt viele gängige und ungewöhnliche Formate. Außerdem ist es auch für Einsteiger leicht zu bedienen.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link