1 von 9

Diese Browser Hijacker sind im Normalfall zwar relativ harmlos, dennoch sehr lästig. Hier wird die Startseite des verwendeten Browser und die Standardsuchmaschine verändert. Sucht man Begriffe durch die Eingabe über die Adressleiste im Browser, erhält man so manipulierte und vor Werbung nur so triefende Ergebnisse. Zudem lässt sich bei Browser Hijackern nie einsehen, welche Daten im Hintergrund weitergeleitet werden und wer diese erhält. In schlimmeren Fällen von Browser Hijacking wird man nach der Eingabe einer URL auf eine gefälschte Seite weitergeleitet und landet so z. B. nicht auf der Homepage der eigenen Bank, sondern auf einer täuschend echt aussehenden Fälschung. Gibt man hier seine Login-Daten für das Online-Banking ein, geraten diese durch Phishing in die Hände von Online-Betrügern. Auf den folgenden Seiten erhaltet ihr eine Schritt für Schritt-Anleitung mit Tipps, wie man einen Browser Virus löschen kann, den Browser wieder nach seinen eigenen Wünschen einrichtet und die virtuelle Last, bzw. Bedrohung wieder von der Festplatte tilgt.