Firefox als FTP-Client nutzen: Die Vorteile ausschöpfen

Marco Kratzenberg

Das Surfen im Internet ist sehr unkompliziert geworden. Durch beispielsweise den Mozilla Firefox wird das intiutive Erkunden des World Wide Web zum Kinderspiel. Viele Vorgänge laufen dabei im Hintergrund und vor Nutzeraugen versteckt ab. So wissen zum Beispiel nur wenige, was die Protokolle HTTP und FTP sind und wofür sie benötigt werden.

Durch Webbrowser ist das Internetsurfen fast so alltäglich geworden wie das Stöbern in der Zeitung oder Fernsehen. Doch nur wenigen sind die technischen Grundlagen von Webbrowsern bekannt. Dass die Kommunikation zwischen dem Browser und dem Webserver meist über das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) geschieht, ist noch vielen bewusst, doch was das File Transfer Protocol (FTP) bedeutet und welche Rolle es spielt, kann sich kaum jemand vorstellen.

Webbrowser und das File Transfer Protocol (FTP)

Das Netzwerkprotokoll FTP wird in IP-Netzen zur Dateiübertragung genutzt, gerät jedoch durch die Weiterentwicklung von HTTP immer weiter in den Hintergrund. HTTP wurde ursprünglich nur zur Übertragung von Textdateien geschaffen und bildet somit die Grundlage für das statische Internet. Da die meisten Webseiten aus HTML-Text (Hypertext Markup Language) bestehen, ist dieses Protokoll ideal für die Übertragung fester Seiten. Sollten bisher andere Daten übertragen werden als Text, musste man auf FTP zurückgreifen. Im Gegensatz zu HTTP ist FTP ein zustandsbehaftetes Protokoll, das sich nach einer Benutzerauthorisierung die Informationen des angemeldeten Benutzers speichert und sich so die Sitzungsdaten merkt.

Zum Thema: FTP-Port: passives und aktives FTP

Dies kann vor allem für Dateiübertragungen von Vorteil sein, bei denen verschiedene Rechte an Benutzer verteilt werden können. Zum Beispiel lässt sich so für Dateien angeben, welche Benutzer die Datei nur anschauen dürfen und welche Benutzer die Datei sogar verändern oder löschen können. Während solche Benutzerprivilegien bei HTTP durch Umwege umgesetzt werden müssen, kann FTP Benutzerverwaltung direkt auf der Protokollebene umsetzen und ist damit signifikant schneller.

Inzwischen bedient sich HTTP an Techniken des MIME-Type-Systems und kann so auch andere Dateitypen transferieren. Dennoch bleibt der Nachteil von HTTP als zustandsloses Protokoll.

Browser-Virus entfernen: So geht es komplett und sicher GIGA Bilderstrecke Browser-Virus entfernen: So geht es komplett und sicher

Firefox FTP-Plugin FireFTP

Während der Mozilla Firefox auch nativ FTP unterstützt, kann es mitunter sehr umständlich sein, den vollen Funktionsumfang allein mit der Browseroberfläche auszuschöpfen. Zum Glück bietet der Browser die Möglichkeit, Erweiterungen zu installieren. Da gibt es zum Beispiel das Plugin FireFTP, das einen vollwertigen FTP-Client in den Browser integriert. Das Plugin kümmert sich dabei um die Eingabe von Benutzernamen und Passwort und kann sowohl Dateien auf einen FTP-Server hochladen als auch von ihm herunterladen. Das Plugin kann also alles, was ein herkömmlicher FTP-Client auch kann und ist direkt aus dem Browser bedienbar.

Weitere Themen: Mozilla Foundation

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz
}); });