Firefox 34 mit eingebautem Voice- & Video-Chat!

Marco Kratzenberg

Natürlich sind Updates immer sehr nützlich. Sie schließen Sicherheitslücken und lassen die Programme stabiler laufen. Wenn neue Features hinzukommen, ist das besonders erfreulich. Wie jetzt, wo Firefox 34 einen Video-Chat spendiert bekommt!

Firefox 34 mit eingebautem Voice- & Video-Chat!

Wer Firefox 34 neu installiert oder ein automatisches Update macht, wird von der Chat-Funktion erst einmal nichts zu sehen bekommen. Sie ist offiziell noch nicht freigegeben und gleich doppelt unter der Motorhaube versteckt. Zuerst müssen wir in der Firefox-Konfiguration mit about:config einen Wert ändern, um erst dann das entsprechende Icon in den Einstellungen zu finden, dass uns schließlich das Plaudern über die WebRTC-Schnittstelle ermöglicht.

Was bietet der Firefox-Chat?

Wer Chat liest, denkt in erster Linie wohl an eine getippte Unterhaltung. Mozilla Firefox überspringt dieses Stadium und geht gleich einen Schritt weiter. Der Browser nutzt WebRTC (Web Real-Time Communication), einen Standard, der vorher bereits in Google Chrome und Opera integriert wurde, um eine direkte Peer-to-Peer-Sprach- und Videotelefonie zu ermöglichen. Firefox nennt diesen Chat auch “Firefox Hello”.

Das Praktische daran ist die Art, in der die Verbindung hergestellt wird. Peer-to-Peer bedeutet auch hier, dass zwischen zwei Teilnehmern eine direkte Verbindung hergestellt wird. Dazu muss man den anderen weder kennen, noch je Kontakt zu ihm gehabt haben oder irgendwelche Benutzernamen gebrauchen. Stattdessen klickt man einfach auf das Hello-Icon, das man sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings selbst einrichten muss (Anleitung siehe unten). Daraufhin öffnet sich ein kleines Fenster, in dem eine einmalige Internetadresse generiert wird. Diese lautet beispielsweise “https://hello.firefox.com/c/RpG_KUovYd8″. Die Adresse muss man seinem gewünschten Gesprächspartner nun irgendwie zukommen lassen. Also beispielsweise per E-Mail.

Diese Adresse kann das gegenüber nun in jeden WebRTC-fähigen Browser und später sicher auch in einige Chat-Clients eingeben. Daraufhin versuchten beide Seiten sich miteinander zu verbinden, was natürlich zumindest Mikrofon und Headset bei jedem Teilnehmer voraussetzt.

„Porno-Modus“ auf dem Smartphone: Surfe sicher und sauber im Web

Anleitung: Den Firefox-Chat aktivieren

Derzeit ist der Firefox-Chat “Hello” noch in der Betaphase. Aus diesem Grund steht das Feature auch noch nicht generell zur Verfügung. Um es zu aktivieren, sind zwei Eingriffe in die Firefox-Konfiguration notwendig.

  • Zuerst müssen wir, einige werden diese Vorgehensweise bereits kennen, in der Adresszeile von Firefox about:config eingeben. Genauso geschrieben, mit Doppelpunkt, ohne http:// davor.
  • Anschließend, nachdem wir bestätigt haben, keinen Unsinn zu machen, geben wir in die Suchzeile folgendes ein: loop.throttled

Daraufhin zeigt sich das oben zu sehende Bild. Der Wert für loop.throttled steht auf true. Er muss nun auf false geändert werden. Das geschieht einfach durch einen Doppelklick in diese Zeile. Jetzt wird der Browser einmal geschlossen und neu gestartet. Daraufhin wird diese Änderung aktiv.

Nun klicken wir im Browser rechts oben auf das Icon mit den drei waagerechten Strichen und öffnen das Anpassungsmenü. Hätten wir das vor der Konfigurationsänderung gemacht, wäre das Hello-Icon mit dem kleinen, grinsenden Sprechblasengesicht gar nicht angezeigt worden. Um es bequem nutzen zu können, positionieren wir es einfach mit der Maus neben der Adressleiste. Jetzt noch unten auf den grünen Button “Anpassung abschließen” klicken und das Hello-Icon steht uns dauerhaft zur Verfügung.

Zusatzfeatures des Firefox-Chats

Um die direkte Verbindung herzustellen, müssen die beiden Teilnehmer kein Konto bei Firefox haben. Sobald der anrufende Chat-Partner den Link aufruft, öffnet sich beim Angerufenen rechts unten ein kleines Fenster und ein Signal ertönt. Das Fenster kann man auch vom Browser abkoppeln. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, den Chat gleich abzulehnen bzw. ihn zu unterbrechen.

Hat man allerdings ein Konto bei Firefox eingerichtet, was kostenlos und in wenigen Augenblicken erledigt ist, dann kann man damit beispielsweise auf sein Google-Mail-Konto zugreifen und die Kontakte in die eigene Chatliste einlesen. Auch Firefox-Chatkontakte lassen sich hier aufrufen. In welche Richtung das mal gehen wird, wird sich noch zeigen müssen. Wünschenswert wäre auch ein Text-Chat, der derzeit noch nicht unterstützt wird. Ruft man einen dieser Links auf und hat selbst keine Mikro-Kopfhörer-Kombi, dann wird der Versuch erfolglos abgebrochen.

Weitere Themen: Mozilla Firefox, ShowIP, Mozilla Foundation

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE