Habe ich Firefox 32- oder 64-Bit? – Herausfinden & upgraden

Robert Schanze

Firefox gibt es in der 64- und 32-Bit-Version. Wenn ihr die 32-Bit-Version nutzt, könnt ihr auf die 64-Bit-Version upgraden, die meistens deutlich stabiler und flüssiger läuft.

Herausfinden, ob Firefox in 32- oder 64-Bit läuft

  1. Drückt in Firefox die Alt-Taste, damit die Menüleiste angezeigt wird.
  2. Klickt auf das Menü Hilfe > Über Firefox.
  3. Unter dem Schriftzug „Firefox“ wird euch in Klammern angezeigt, welche Version installiert ist.

Auf die gleiche Weise findet ihr eure genaue, installierte Firefox-Version heraus. Gleichzeitig wird auch auf aktuelle Versionen geprüft und diese automatisch installiert, wenn ihr das in den Firefox-Einstellungen nicht unter dem Reiter Erweitert geändert habt.

Firefox: Von 32-Bit-Version auf 64-Bit wechseln (ohne Datenverlust)

Auf unserem Testrechner läuft die 64-Bit-Version von Firefox deutlich stabiler mit weniger Abstürzen und gefühlt auch schneller. Falls euer 32-Bit-Browser hin und wieder abstürzt, könnt ihr die 64-Bit-Version installieren.

Voraussetzung dafür ist ein 64-Bit-Windows:

Anleitung

  1. Ladet euch Firefox in der 64-Bit-Version herunter.
  2. Wenn ihr die Setup-Datei startet, wird Firefox 64-Bit neben der 32-Bit-Version installiert.
  3. Ihr könnt die 64-Bit-Version also erst mal ausprobieren.
  4. Die 64-Bit-Version übernimmt automatisch alle eure Addons, Lesezeichen und Themes der 32-Bit-Version, sofern kompatibel. Das liegt daran, weil Firefox 64-Bit auf euer Firefox-Profil zugreift, das von der 32-Bit-Version angelegt wurde.
  5. Wenn alles funktioniert, könnt ihr die 32-Bit-Version deinstallieren. Achtet dabei darauf, den Firefox-Eintrag mit „x86“ in Namen zu entfernen. Der „x64“-Eintrag ist die neu installierte 64-Bit-Version.

Tipp: Hier erklären wir die Unterschiede zu „x64“ und „x86“ und was sie bedeuten.

Falls ihr Microsoft Outlook nutzt, solltet ihr euren Standardbrowser zunächst auf den Internet Explorer ändern, bevor ihr die 64-Bit-Version von Firefox installiert. Danach könnt ihr Firefox wieder zu eurem Standardbrowser einrichten. Dadurch werden Probleme beim Öffnen von Links aus Nachrichten in Outlook vermieden.

Wer ganz sicher sein will, kann vorher natürlich auch ein Backup von seinem System und den Programmen erstellen.

Weitere Themen: Mozilla Firefox 64-Bit, Mozilla Firefox, ShowIP, Mozilla Foundation

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE