Opera 11.50 und TenFourFox 5 zur Browser-Aktualisierung

Dem Reigen der Browser-Erneuerungen folgen jetzt auch Opera und TenFourFox. Opera hängt anders als Google Chrome und Firefox eine 50 an die 11 und glänzt mit neuen Personalisierungsmöglichkeiten und schlanker Oberfläche, das OpenSource-Projekt TenFourFox folgt FireFox und bringt mit Version 5 den Browser für PowerPC-Macs voran.

Google Chrome war mit Version 12 nach anderthalb Monaten (Version 11) weiter gezogen, Firefox folgte vergangene Woche mit der 5 nach drei Monaten (Version 4). Jetzt hat auch Opera nach etwas mehr als zwei Monaten auf 11.50 aktualisiert (Version 11.10) und der schnellste PowerPC-Browser für alle Macs mit G3, G4 und G5-Prozessoren, TenFourFox, ist analog zum Mozilla Firefox mit der neuen Nummr Fünf zu haben.

Personalisiertes Portal

Opera, der universellste Browser für Mac OS X mit eigenem E-Mail-Client, Ladebeschleuniger und eigenem Server, ist in der Version 11.50 für Mac, Windows und Linux verfügbar. Die wesentlichen Neuerungen: Die Schnellwahlseite bei Öffnen eines neuen Tabs und die Synchronisierung von Passwörtern über Opera Link.

Noch in Opera 11.10 hatte die Schnellwahl (Speed Dial) ein neues Äußeres erhalten, jetzt steigt sie zur individuell gestaltbaren Portalseite auf. Die Speed Dial-Extensions sind Erweiterungen für die Schnellwahl, mit denen Aktualisierungen von Websites wie Widgets im jeweiligen Startfenster angezeigt werden. Ein Dutzend Erweiterungen wie von Readitlater führt der Hersteller auf seiner Webseite bereits auf.

Passwörter brauchen in jedem Browser einen besonderen Schutz, andererseits will man von überall auf sie zugreifen können. Opera hat jetzt die Synchronisierung von Lesezeichen und anderen Browser-Informationen um Passwörter erweitert und die Sicherheit verbessert. Darüber hinaus will Opera Tausende von Fehlern in 11.10 behoben haben und die eigene Rendering-Engine Presto als Version 2.9 stark beschleunigt haben. CSS und SVG sollen jetzt wesentlich schneller dargestellt werden. Für die HTML-5-Unterstützung hat Opera auch etwas getan: Sitzungsverläufe  und die HTML-Navigation wurden ergänzt, ebenso die W3C File API-Schnittstelle und die Zeitangaben-Auszeichnung mit dem <time>-Element.

Insgesamt ist die Oberfläche weicher und schlanker geworden, selbst Buttons wurden verändert. Nicht alle, aber die meisten Änderungen benennt das Changeloc für Mac.

Opera 11.50
Hersteller: Opera
Systemvoraussetzungen: Mac OS X 10.5 Leopard

TenFourFox 5 für PowerPC

Wer neidisch auf die Firefox-5-Version schaut, aber noch mit einem älteren Power Mac ins Netz geht, wird sich über das Update des TenFourFox-Browsers freuen. Selbst auf Mac OS X 10.4 Tiger-Installationen kann man damit schneller surfen. TenFourFox gibt es für alle PPC Prozessoren ab G3, die Versionen für G4 und G5 sind sogar Altivec optimiert. Damit lassen sich selbst WebM-Videos flüssig abspielen, ansonsten empfiehlt sich für Youtube-Videos MacTubes.

Alte Titan-PowerBooks in der praktischen 12-Zoll-Bildschirmgröße mit offiziell längst abgeschriebenem Prozessor erhalten damit einen schnellen Browser für den Webbeschau. TenFourFox 5 ist dabei so gut, dass er die meisten Standard-Funktionen von Firefox 5 ebenfalls beherrscht, außer natürlich spezielle Plug-ins für Intel-Prozessoren. Die Entwickler kündigen außerdem an, dass die jetzt erschienene Version die letzte mit Plug-in-Unterstützung sein wird, da Mozilla die Erweiterungs-Architektur ändert. Außerdem unterstützt Adobe Flash für PowerPC nicht mehr, so dass dadurch mit Störungen im Betrieb zu rechnen ist.

TenFourFox 5


Hersteller: TenFourFox-Projekt
Systemvoraussetzungen: ab G3 Power Macintosh mit Mac OS X 10.4.11, 256 MB RAM

Weitere Themen: browser, Opera Software

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz