Opera Reborn: Der neue Browser für WhatsApp und Facebook

Simon Stich

Aus Opera Neon wird Opera Reborn: Der Browser präsentiert sich neu und vereint dabei das Web mit verschiedenen Kommunikationsdiensten. Mit dabei sind natürlich der Facebook Messenger, WhatsApp und Telegram.

Opera Reborn: Der neue Browser für WhatsApp und Facebook

Opera hat viele Funktionen des Neon-Projekts in den Hauptbrowser integriert. Neon kam im Januar dieses Jahres auf den Markt. Mit der „Wiedergeburt“ möchte Opera den veränderten Bedingungen des Internets von heute Rechnung tragen. Eine möglichst einfache Kommunikation steht dabei im Mittelpunkt. Apps und Erweiterungen müssen nicht zusätzlich installiert werden.

Browsen und chatten

Opera Reborn bietet eine kleine Seitenleiste am linken Bildschirmrand. Hier sind mehrere Icons zu finden, die direkt zum Facebook Messenger, WhatsApp und Telegram führen. Nach einer einmaligen Anmeldung stehen die Tools jederzeit zur Verfügung und sind nur einen Klick entfernt. Nutzer können die Seitenleiste anpassen, um zum Beispiel einen Messenger zu entfernen. Mit Tastenkombinationen wie STRG + Shift + M wird zwischen einzelnen Diensten hin- und hergeschaltet.

1.069
Opera Reborn: Opera-Browser erfindet sich neu
Netflix in Full HD gucken: Augen auf bei Browser- und Gerätewahl

Mehr Farben, neue Icons

Nicht nur bei den Messengern, auch beim Design hat sich viel getan: zwei Farbschema stehen ab sofort zur Verfügung. Hinzu kommen neue Symbole, Hintergrundbilder und die Möglichkeit, die Startseite noch individueller zu gestalten.

Opera hat mit der neuen Browserversion auch in die Konsistenz investiert. Das Design sieht nun auf allen Plattformen gleich aus – selbst die Auflösung der Icons passt sich an den stationären Monitor oder das Mobilgerät an.

Adblocker, Leistung, Sicherheit

Beim integrierten Werbeblocker haben Nutzer nun mehr Auswahl und können sich zwischen verschiedenen Listen entscheiden. Easylist und EasyPrivacy sind als Standard aktiviert. Bei Änderungen wird die Seite nun automatisch neu geladen.

Für mehr Leistung und weniger Akkubelastung unter Windows schickt Opera nun noch mehr Videos an die GPU des Geräts. Versprochen werden höhere Auflösungen und Frames bei geringerem Akkuverbrauch. Zu guter Letzt warnt Opera nun vor unsicheren Verbindungen bei der Eingabe von Passwörtern.

Quelle: Opera Blog

Weitere Themen: Adblock Plus für Opera, Opera

Neue Artikel von GIGA TECH