Alle Tipps und Informationen zum Download des Apple Betriebssystems OS X 10.8 Mountain Lion aus dem Mac App Store.

Apple veröffentlicht OS X Mountain Lion / Download im Mac App Store

Soeben hat Apple das neue Betriebssytem für Mac veröffentlicht, OS X 10.8 Mountain Lion. Der „Berglöwe“ kann ab sofort aus dem für 15,99 Euro geladen werden. Die wichtigsten Infos, Neuerungen und Entwicklerstimmen hier im Überblick:

OS X 10.8 Mountain Lion kaufen

Wie schon bei dem Vorgänger OS X Lion der Fall, vertreibt Apple OS X 10.8. Mountain Lion über den Mac App Store:

Eine gute Internetverbindung ist sinnvoll: Die Datei ist 4,05 Gigabyte groß. Wer Snow Leopard hat, kann direkt auf Mountain Lion umsteigen, ohne Lion zu kaufen: Apple gibt als Voraussetzung OS X 10.6.8 an. Wer einen bootfähigen Stick erstellen möchte, muss dies vor der Installation machen, siehe unser Tutorial.

Wer ab dem 11. Juni 2012 ein „qualifiziertes Mac-System“ gekauft hat, kann kostenlos sein Betriebssystem auf den Berglöwen aktualisieren. Dafür muss das Upgrade allerdings innerhalb der nächsten 30 Tage beantragt werden. Die genauen Voraussetzungen schreibt Apple auf einer Webseite zum kostenlosen OS X-Update.

Auf Roaring Apps gibt es eine Übersicht, welche Software mit Mountain Lion kompatibel ist und welche nicht.

 

Neuheiten in OS X 10.8 Mountain Lion

Wir haben OS X 10.8 Mountain Lion bereits vorgestellt. Hier deshalb nur in aller Kürze die wichtigsten Neuerungen:

iCloud

Der Cloud-Dienst von Apple ist tief in das Betriebssystem integriert. iCloud ermöglicht den bequemen Abgleich von Dokumenten auf mehreren Geräten.

Gatekeeper

Mit Gatekeeper integriert Apple eine neue Sicherheitsfunktion in OS X. Je nach Einstellung kann nur noch unbeschädigte Software von zertifizierten Entwicklern installiert werden – eine sinnvolle Sache.

iMessage

Die Nachrichten-Funktion iMessage kennen wir von den iOS-Geräten. Dieser SMS-Ersatz kommt jetzt auch auf den Mac. Die Textnachrichten lassen sich aber nur an Personen schicken, die ein iOS-Gerät mit dem aktuellen Betriebssytem besitzen.

Mitteilungszentrale

Auch die Übersicht der neuen Termine, Mails, Nachrichten und mehr hat es von iPhone und iPad auf den Mac geschafft.

AirPlay

Wer Apple TV hat, kann jetzt nicht nur seinen iPad-Screen, sondern auch den Bildschirm vom Mac auf den Fernseher streamen, dank AirPlay.

 

Das sagen Experten zu OS X Mountain Lion

Entwickler von Mac-Software arbeiten schon ein paar Monate mit Beta-Versionen des Betriebssystems. Zwei deutsche Entwickler lobten gegenüber GIGA die Stabilität, Übersichtlichkeit, den Feinschliff:

Martin Hering (Vemedio): „Der erste Eindruck ist sehr gut. Ich war mit OS X 10.7 nicht voll zufrieden, da Apple zwar sehr viel geändert hat, aber in puncto Stabilität und Performance etwas nachlässig war. Mit Mountain Lion haben sich viele Sachen verbessert und das System läuft meiner Meinung nach wieder so gut wie 10.6 Snow Leopard.“

Michael Göbel (MOApp): „Selbst die aller erste öffentliche Version war schon ausgesprochen stabil – was aber auch mit daran liegt, dass 10.8 ja kein Feuerwerk an Neuerungen mit bringt, sondern eher als ‘Verbesserungs- und Verfeinerungs-Aktualisierung' angesehen werden kann.
Aus (meiner) Entwickler-Sicht sind die Löwen eine feine Sache – einfach, weil sie eine Menge vereinfachen und beschleunigen.
Es sind die kleinen Dinge, die das Arbeiten einfacher machen. Ein Desktop System ist eine Aussterbende Art. Das, was wir zu 99 Prozent täglich mit unseren Rechenknecht tun, das ging schon mit OS 9. Vieles davon schon mit OS 7. Und erst recht mit Jaguar. Nur halt nicht ganz so bequem und flott. Alles was danach kam und kommt ist Feinschliff. Aber an den Prinzipien und grundlegenden Dingen hat sich nicht wirklich etwas geändert. Die selben Techniken, die selben Protokolle. Nur verbessert halt. OS X – also der Unterbau – ist 20 Jahre alt. Und Apple mistet aus. Das macht nicht jeder. Oder zumindest nicht in der Konsequenz.”

Die Entwickler haben wir im Rahmen unseres Gatekeeper-Themas befragt.

 

Fazit zu Apples Mountain Lion

Ein grundlegend neues Betriebssystem ist OS X 10.8 nicht. Mountain Lion kostet dafür auch nicht viel, und bringt zumindest einige Verbesserungen und praktische Anleihen von iOS mit.

Wer sich nicht sofort an die neueste Software wagt, kann ja noch etwas warten und sehen, wie es anderen Nutzern mit Mountain Lion ergeht. Zudem sind noch nicht alle Programme kompatibel. Allerorts werden Tests folgen, natürlich auch auf GIGA.

Den ersten Stimmen und den Beta-Versionen zufolge dürfte der Berglöwe jedoch einen guten Start hinbekommen.

 

Zum Inhaltsverzeichnis

OS X 10.8 Mountain Lion: Golden Master steht zum Download bereit

Apple hat soeben die finale Version von OS X 10.8 Mountain Lion für die zahlenden Entwickler im Mac Dev Center veröffentlicht.

Der Download der 4,34 GB großen Installation steht damit nur Entwicklern zur Verfügung. In der Regel handelt es sich bei dem Golden Master (GM) um dieselbe Version, die wenig später auch verkauft wird. Sollten jedoch noch Fehler gefunden werden, kann es vorkommen, dass ein weiterer GM veröffentlicht wird.

Die finale Version hatte Apple auf der WWDC für diesen Monat angekündigt. Ein konkreter Zeitpunkt für die Veröffentlichung ist damit noch nicht sicher.

Im vergangenen Jahr erschien die GM von OS X 10.7 Lion am 1. Juli, es dauerte allerdings bis zum 20. Juli bis sie im App Store verfügbar war.

Die aktuelle Buildnummer ist 12A269, für die Server-Version lautet diese 12S302. Die vorherige Developer Preview trug die Bezeichnung 12A256.

Parallel zur OS X 10.8 GM hat Apple auch Xcode 4.4 GM veröffentlicht.

Zum Inhaltsverzeichnis

AirPlay-Mirroring in Mountain Lion nicht auf allen Macs lauffähig

Eine der interessantesten Neuerungen in OS X Mountain Lion dürfte die von iOS bekannte AirPlay-Unterstützung im Zusammenspiel mit dem aktuellen Apple TV sein. Doch das Spiegeln der Inhalte vom Mac auf den Fernseher hat derzeit einige Limitierungen.

Wie 9to5Mac herausgefunden hat, ist die Nutzung der AirPlay-Fähigkeiten von Mountain Lion stark abhängig vom verwendeten Mac. Für Apple TV wird die aktuelle Apple-TV-Software beta 2 vorausgesetzt, die den Entwicklern seit einiger Zeit zur Verfügung steht.

Den Tests zufolge sollen ein MacBook Pro und MacBook Air mit Core i5- und i7-CPU keine Probleme mit der AirPlay-Funktion haben. Versucht man jedoch das AirPlay-Mirroring mit einem älteren MacBook Pro oder Mac mini zu verwenden, die noch mit einem Core 2 Duo ausgestattet sind, steht die Funktion nicht zur Verfügung. Mit einem 15″ MacBook Pro (Ende 2008, Core 2 Duo) konnten wir dies bestätigen.


(Bild: 9to5Mac)

Der Grund für die fehlende Unterstützung könnte ein H.264-Hardware-Encoder sein, der erst seit der zweiten Generation der Core-i3/5/7-Prozessoren direkt im Chip integriert ist. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es allerdings derzeit nicht.

Mountain Lion befindet sich derzeit noch in einer frühen Beta-Phase, es könnte sich im Laufe der kommenden Monate also noch etwas an der AirPlay-Unterstützung ändern.

Zum Inhaltsverzeichnis
GIGA Marktplatz