Fünf nützliche Gratis-Apps für den Mac (Teil 2)

von

Apples Mac App Store bietet inzwischen unzählige Apps für den Mac. Weil man dabei allzu leicht den Überblick verliert, stellen wir in einer mehrteiligen Serie jeweils fünf Applikationen zusammen, die dem Anwender die Arbeit am Mac erleichtern. Heute gibt es Teil 2 mit Wunderlist, pocket, Cloud und mehr.

Fünf nützliche Gratis-Apps für den Mac (Teil 2)

Cloud

Cloud App ist ein einfaches, aber durchaus effektives Sharing-Tool. Mit der App lassen sich Bilder, Screenshots, Webadressen, iTunes-Songs und sogar Photoshop-Ergebnisse mit anderen Anwendern teilen. Diese können über einen Link auf die geteilten Inhalte zugreifen. Neue Anwender müssen einen Account erstellen.

Um eine Datei zu teilen zieht man sie einfach auf das Wolken-Symbol in der Menüleiste. Alternativ dazu kann man auch einen Rechtsklick ausführen und den Befehl “Upload with CloudApp” verwenden. Der funktioniert beispielsweise auch bei markiertem Text und Web-Links. Eine dritte Möglichkeit zum Datei-Upload ist ein spezielles Tastaturkürzel: Nachdem man eine Datei in die Zwischenablage kopiert hat (cmd + C) befördert das Cloud-Kürzel ctrl + alt + C die Dateien in die Wolke.

Im Wolken-Menü sieht man die letzten Uploads, kann Links dazu erneut kopieren und die Dateien ganz entfernen. Das funktioniert jeweils, indem man den Eintrag bei gedrückter Befehlstaste (cmd) beziehungsweise Befehls- und Alt-Taste (cmd + alt).  Mit gedrückter Alt-Taste kann man private Uploads öffentlich machen (und umgekehrt).

CloudApp bietet eine Web-Oberfläche zur Verwaltung und zum Upload von Dateien. Besonders nützlich ist auch die Schnittstelle zu Photoshop: Eine Momentaufnahme der Datei im Vordergrund lässt sich in Windeseile teilen. Ebenso markierte Bilder in iPhoto und Titel in iTunes. Die Integration von Cloud in andere Mac-Apps nennen die Entwickler Raindrops, also Regentropfen.

Fazit: Cloud hat in unserem Kurztest überzeugt. Wer anderen einmal schnell ein Bild zukommen lassen möchte, benötigt keine Mail-Adressen, muss sich nicht vor überfüllten Mailboxen fürchten. Die Photoshop-Integration ist für Teamwork übers Internet eine gute Sache. Einziger Nachteil: In der kostenlosen Version kann man täglich nur 10 Dateien teilen und insgesamt 25 Megabyte an Speicherplatz belegen. Für den zehnfachen Platz und unbegrenzte Uploads bezahlt man monatlich etwa 5 US-Dollar. Man kann dabei zwischen Laufzeiten von drei bis 12 Monaten wählen.

Cloud (AppStore Link)
QR-Code
Cloud
| Preis: Gratis

Wunderlist

Wunderlist ist eine sehr populäre To-Do-Applikation im App Store. Die App überzeugt durch eine freundliche Benutzeroberfläche und bietet eine Anbindung an die iOS-Plattform. Das erinnert auf den ersten Blick an Apples Erinnerungen-Applikation, Wunderlist kann jedoch mehr.

Nachdem man einen Wunderlist-Account erstellt und die App auf Wunsch mit facebook verbunden hat, lassen sich wie erwartet Listen und Einträge anlegen. Ein Doppelklick auf einen Eintrag bringt eine Detail-Ansicht zum Vorschein. Dort verknüpft man einen Eintrag mit einem Datum, legt eine etwaige Wiederholung fest, speichert eine Uhrzeit zur Erinnerung. Ein großer Vorteil gegenüber Apples Vorbild: Einem Eintrag lassen sich Teilaufgaben zuordnen.

Wunderlist besitzt Sharing-Funktionen: Listen lassen sich mit anderen Nutzern teilen und gemeinsam befüllen. Über neue Einträge wird man, sofern gewünscht, auch per E-Mail benachrichtigt. Dass man Listen in ansehnlicher Weise ausdrucken kann, ist für so manches Arbeitsszenario eine große Hilfe. In den Programmeinstellungen kann der Anwender unter anderem Tastaturkürzel einsehen und anpassen und festlegen, welche Listen die Software ausblenden soll.

Fazit: Vielleicht sind es Teilaufgaben, vielleicht auch die Druckfunktion oder die Tatsache, dass man über Wunderlist auch mit Windows-Nutzern arbeiten kann: Gute Gründe zum Umstieg auf Wunderlist gibt es jedenfalls. Den Autor hat die App überzeugt und von Apples Erinnerungen weggelockt.

Wunderlist: To-Do Liste (AppStore Link)
QR-Code
Wunderlist: To-Do Liste
| Preis: Gratis

Drei weitere Apps zeigen wir auf der nächsten Seite.
Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

Weitere Themen: Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz