Update von OS X Lion auf OS X Mountain Lion und Informationen und Links zu allen weiteren Updates findet ihr hier.

    Mountain Lion: Apple verschickt Update-Codes für Server-Version

    Nachdem wir bereits gestern über lange Wartezeiten für die sehnlichst erwarteten Update-Codes für OS X Mountain Lion berichteten, gibt es nun weitere Hiobsbotschaften von einigen Nutzern. So hat Apple anscheinend fälschlicherweise Codes für die Server-Version des Berglöwen verschickt.

    Einige Nutzer müssen sich sehr gefreut haben, als sie nach langer Wartezeit endlich eine Mail von Apple erhalten haben, die einen Coupon-Code für den Mac App Store enthielt. Die Freude hielt jedoch nicht lange an, schaltete der Code in einigen Fällen nur den Mountain-Lion-Server frei und nicht die normale Variante.

    Apple bietet für Käufer des Mac mini oder Mac Pro in den Server-Varianten auch ein Update-Programm an. In den von MacRumors genannten Fällen wollten die Nutzer jedoch kein Server-Update, mit dem sie obendrein nichts anfangen können, da es ebenfalls OS X 10.8 voraussetzt.

    In den Kommentaren zum gestrigen Artikel meldeten sich schon viele Nutzer, die keine Antwort von Apple erhalten haben. Auch unsere Anfragen für Update-Codes wurden bislang nicht erhört.

    Zum Inhaltsverzeichnis

Apples OS X Mountain Lion Up-to-Date Programm kurzzeitig online

Wie schon bei den vergangenen OS-X-Neuvorstellungen erlaubt Apple auch beim für die kommenden Tage erwarteten OS X Mountain Lion ein kostenloses Upgrade, wenn der neue Mac erst wenige Tage alt ist. Apples Update-Programm war bereits kurzzeitig online.

Wie MacRumors heute früh berichtete hatte Apple das dafür notwendige Formular auf der US-Seite kurzzeitig freigeschaltet, so dass schnelle OS-X-Nutzer ihren Anspruch geltend machen konnten. Mittlerweile ist das Formular allerdings wieder verschwunden und wird wohl erst nach der Vorstellung von OS X 10.8 wieder aktiviert.


(Bild: MacRumors)

Dieser kleine Lapsus, sowie die Tatsache, dass Apple den Golden Master mittlerweile auch an das eigene Apple-Care-Personal verteilt hat, deuten daraufhin, dass der Verkaufsstart im App Store kurz bevor steht. Vermutet wird aktuell der 24./25. Juli, also der kommende Dienstag oder Mittwoch.

Für das Update nennt Apple auf der eigens eingerichteten Webseite folgende Voraussetzungen:

Alle Kunden, die ab dem 11. Juni 2012 ein qualifiziertes neues Mac System bei Apple oder einem Apple Autorisierten Händler gekauft haben, können das OS X Mountain Lion Up-to-Date Upgrade kostenlos über den Mac App Store erhalten.

Das Up-to-Date Upgrade muss dafür innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf des Mac beantragt werden. Kunden, die zwischen dem 11. Juni 2012 und dem Datum der Verfügbarkeit von Mountain Lion im Mac App Store einen qualifizierten Mac kaufen, können das Upgrade innerhalb von 30 Tagen ab der offiziellen Freigabe von OS X Mountain Lion beantragen.

Regulär soll OS X 10.8 Mountain Lion 15,99 Euro kosten.

Zum Inhaltsverzeichnis

OS X Mountain Lion: AppleCare-Mitarbeiter aktualisieren ihre Macs

Im Laufe dieser Woche dürfte OS X Mountain Lion erscheinen, aller Voraussicht nach wird es am Mittwoch, also dem 25. Juli soweit sein. Apple hat jetzt auch AppleCare-Mitarbeiter Mountain Lion auf ihren Rechnern installieren lassen.

AppleCare-Mitarbeiter haben laut 9 to 5 Mac Einlöse-Codes (“Redeem Codes”) erhalten, mit der sie sich OS X Mountain Lion aus dem Mac App Store herunterladen und auf ihren Arbeitsrechnern installieren konnten. Schon in der Vergangenheit hätten die Mitarbeiter des Apple-Support-Dienstes das neue Betriebssystem ausprobieren können, allerdings war das bisher nur auf separaten Rechnern oder über einen Fernzugriff auf andere Rechner via Remote Computing der Fall.

Bei dem Build, den die Mitarbeiter erhalten haben, handelt es sich um denselben, den Apple Anfang des Monats als Golden-Master-Version an registrierte Entwickler verteilt hatte. Es sieht also so aus, als sei dieser Build tatsächlich derjenige geworden, den Apple als “fertige” Version von Mountain Lion an Endbenutzer verteilen wird.

Für die Veröffentlichung am 25. Juli spricht, dass Mitarbeiter der Apple Retail Stores morgen Nacht eine Nachtschicht einlegen müssen – wahrscheinlich, um Mountain Lion auf allen Rechnern der jeweiligen Stores zu installieren. Auch sollen Support-Mitarbeiter in der Zeit nach dem 25. Juli Überstunden einlegen müssen. Dass die AppleCare-Mitarbeiter ihre Rechner jetzt auf Mountain Lion aktualisieren, spricht ebenfalls für eine Veröffentlichung binnen der nächsten Tage.

Zum Inhaltsverzeichnis

OS X Mountain Lion: Kein Update für alte Intel-Macs

Bereits in den ersten Developer Previews zeichnete sich ab, dass Apple einer Reihe von älteren Intel-Macs kein Update auf Mountain Lion gönnen würde. Jetzt gibt es eine offizielle Liste von Macs, die nicht mehr offiziell unterstützt werden. Die damaligen Befürchtungen werden leider Realität.

Apples Liste der von Mountain Lion unterstützten Macs ist auf der Website zu finden und beinhaltet folgende Rechner und Baujahre:

  • iMac (Mitte 2007 oder neuer)
  • MacBook (Ende 2008 Aluminum, oder Anfang 2009 oder neuer)
  • MacBook Pro (Mitte/Ende 2007 oder neuer)
  • MacBook Air (Ende 2008 oder neuer)
  • Mac mini (Anfang 2009 oder neuer)
  • Mac Pro (Anfang 2008 oder neuer)
  • Xserve (Anfang 2009)

Die Information über den eigenen Mac ist im Menü  > Über diesen Mac > Weitere Informationen verfügbar:

Wie Ars Technica berichtet, scheint der Grund für diese Entscheidung unter anderem bei den Grafikkarten und den verwendeten Treibern zu liegen. Mountain Lion erfordert einen 64-Bit-Mac und entsprechende Treiber. Letztere sind in vielen Fällen so alt, dass Apple keine Ressourcen in ein 64-Bit-Update der alten Software investieren wollte.

Dazu kommt, dass viele ältere Macs zwar eine 64-Bit-CPU besitzen, wie etwa der erste Mac Pro (MacPro1,1), aber kein 64-Bit-EFI haben, das von Apples neuem Betriebssystem erfordert wird. Wie Andrew Cunningham in den Kommentaren bei Ars Technica schreibt, kann man mit Hilfe des folgenden Kommandos herausfinden, ob der eigene Mac ein 64-Bit-EFI besitzt:

ioreg -l -p IODeviceTree | grep firmware-abi

Nicht unterstützte Macs zeigen ein “EFI32″ in der Ausgabe. Während das Treiber-Problem durch ein Upgrade der Grafikkarte – im Fall eines alten Mac Pro – noch umschifft werden kann, dürfte die Limitierung durch die Firmware ein größeres Problem darstellen.

Die Situation ist noch kein akuter Grund zur Sorge, denn OS X Lion wird wohl auch in den kommenden Monaten noch mit (Sicherheits-)Updates versorgt. Sobald die gewünschte Software allerdings Mountain Lion voraussetzt wird es leider vielleicht Zeit sich nach einem neuen Mac umzusehen.

Update:
Thomas Brand hat eine ausführliche Liste mit nicht mehr kompatiblen Macs und sonstigen Änderungen. Gleichzeitig zeigt er auch mögliche Tricks, wie zum Beispiel der Installation von Mountain Lion auf einem MacPro1,1.

Zum Inhaltsverzeichnis

OS X Mountain Lion: Update bringt neue Sicherheitsfunktionen

Am gestrigen Abend hat Apple ein weiteres Update für die Tester von OS X Mountain Lion veröffentlicht. Bestandteil des Pakets ist ein überarbeitetes Sicherheitssystem, dass mitunter einen besseren Schutz gegen Gefahren wie zum Beispiel Flashback bieten soll.

Das 1,16 GB große Update (via MacRumors) steht über das Software Update bzw. Mac App Store zum Download bereit. Apple nennt folgende Informationen zu dem Sicherheitspaket:

OS X Security Update Test 1.0 — Restart Required

This update tests the new Mountain Lion Security Updates system. The new system includes:

- Daily Checks for required security updates
- The ability to install required security updates automatically or after restarting your Mac
- A more secure connection to Apple’s update servers.

This update includes general updates and improvements to Mountain Lion Developer Preview 4.

In Zukunft wird OS X standardmäßig täglich nach neuen Sicherheitsupdates suchen und diese entweder automatisch oder nach einem Neustart installieren. In Kombination mit der bereits bekannten Resume-Funktion, die nach einem Neustart alle Fenster und Dokumente automatisch im selben Zustand wiederherstellt, in dem sie vor dem Neustart waren, und dem neuen Power Nap dürften sich viele Anwender für die automatische Variante entscheiden.

Diese automatischen Updates sind aber natürlich nur dann hilfreich, wenn Apple selbst entsprechend schnell die Patches bereitstellt und nicht – wie im Fall von Flashback – Monate zwischen Erkennung der Sicherheitslücke und der Verfügbarkeit der aktualisierten Software liegen.

Zum Inhaltsverzeichnis

OS X 10.8 Mountain Lion: Apple veröffentlicht neue Version (Update)

Nachdem Apple in der vergangenen WWDC-Woche eine neue Developer Preview von OS X 10.8 Mountain Lion für seine Entwickler bereit gestellt hatte, gibt es heute ein weiteres Update im App Store.

Welche Änderungen in dem Update enthalten sind, ist bislang noch nicht bekannt. Apple rät allen Testern lediglich zum Update, ohne konkrete Details zu nennen. Das Update kann über das in OS X integrierte Software-Update, welches zum App Store umleitet, heruntergeladen werden und erfordert einen Neustart.

 

Sobald es Hinweise auf die Neuerungen in dem rund 1 GB großen Update gibt, werden wir euch darüber informieren. Die finale Version von OS X 10.8 Mountain Lion soll im Juli erscheinen und – wie auch schon OS X 10.7 – primär über den App Store verkauft werden.

Update:
Wie 9to5Mac meldet, beinhaltet die neue Version neue Einstellungen für die Facebook-Benachrichtigungen. Eine Integration von Facebook-Chat in das neue Nachrichten-Programm gibt es aber nicht. So wird man zwar via Mitteilungszentrale auf die Nachrichten hingewiesen, die Antwort muss aber über den Browser geschehen.

Zum Inhaltsverzeichnis

OS X Mountain Lion Server DP4, Safari 5.2 Update 4 und Xcode 4.4 DP5 verfügbar

Nachdem Apple gestern Abend eine neue Developer Preview von OS X Mountain Lion veröffentlicht hatte, folgt heute die Server-Variante der nächsten OS-X-Version. Ebenfalls neu sind Safari 5.2 für Lion Update 4 und die fünfte Vorschau von Xcode 4.4.

Die neue Build von OS X Server trägt die Bezeichnung 12S219n. Wie schon nach der gestrigen Veröffentlichung der regulären Mountain-Lion-Vorschau ist bislang nicht bekannt, welche Änderungen Apple in der neuen Server-Vorschau gemacht hat. Die aktuell verfügbare Liste der Änderungen bezieht sich noch auf die alte Version, welche im April veröffentlicht wurde.

Apple nennt folgende Details:

Architecture Requirements
The OS X Server Developer Preview supports the following Macs:
• iMac (Mid 2007 or later)
• MacBook (13-inch Aluminum, Late 2008), (13-inch, Early 2009 or later)
• MacBook Pro (13-inch, Mid-2009 or later), (15-inch, Mid/Late 2007 or later), (17-inch, Late 2007 or later)
• MacBook Air (Late 2008 or later)
• Mac Mini (Early 2009 or later)
• Mac Pro (Early 2008 or later)

Known Issues

Server
• Server-related command-line tools such as serveradmin and changeip have been moved to a different location in the filesystem. To make it easier to use these tools after installing Server, add the following location to your PATH environment variable: /Applications/Server.app/Contents/ ServerRoot/usr/sbin.
• Modifying POSIX ACL’s in the FTP service pane is not supported in this seed.
• When reporting bugs for Server, please attach a log archive to the bug report. A log archive can be created by issuing the following command in Terminal: sudo /Applications/Server.app/ Contents/ServerRoot/System/Library/ServerSetup/loggather.sh

Profile Manager
• Installing Apps on iOS Managed Devices may result in an “Unable to Download Application“ error message.

Xsan 3
• Sometimes Spotlight searches on Xsan volumes may cause Finder to hang. You can relaunch Finder by using the ‘Force Quit’ command under the Apple Menu.

Directory Services
• Destroying an Open Directory master using Server is not supported in this seed. To work around this, destroy Open Directory masters using the command line.
• Clients fail to bind to non-SSL-enabled Open Directory Server. If you would like to bind without SSL, select the option to “Donʼt Trust“ the SSL certificate when binding to the Open Directory Server in System Preferences.

Mail
• Users may not be able to authenticate to the SMTP server.

NetBoot
• There is command-line tool available for System Imaging: /System/Library/CoreServices/ System Image Utility.app//Contents/Library/Automator/Create Image.action/Contents/Resources/ imagetool.

Gleiches gilt für das Entwicklungstool Xcode 4.4, das in der Developer Preview 5 (Build 4F183f) zum Download bereit steht.

Für Lion-Nutzer hat Apple darüber hinaus Safari 5.2 Update 4 veröffentlicht.

Alle Downloads sind für registrierte Entwickler über Apples Developer-Website beziehungsweise den Mac App Store verfügbar.

Zum Inhaltsverzeichnis

OS X Mountain Lion: Apple veröffentlicht weiteres Update

Apple hat soeben für die Nutzer der Developer Preview von OS X 10.8 Mountain Lion ein weiteres Update freigegeben.

Welche Änderungen die neue Build von Apples kommenden OS X mit sich bringt, ist bislang noch nicht bekannt. Das 1,6 GB große Update ist über das eingebaute Software-Update beziehungsweise den App Store verfügbar.

Die letzte Aktualisierung auf OS X 10.8 Build 12A193i erschien Anfang Mai und war ebenfalls nur über das Software-Update verfügbar. Die neue Build trägt die Version 12A206j.

Wie AppleInsider berichtet, ist das MacBook Pro, Modelljahr Mitte 2007, nicht kompatibel mit der neuen Version von Mountain Lion. Dies sei aber nur ein temporärer Fehler und werde mit dem nächsten Update ausgebessert.

Zum Inhaltsverzeichnis

Mountain Lion: Was für ein Gratis-Update spricht

Letzten Sommer erschien OS X Lion im Mac App Store – einige hätten sich zwar eine DVD-Version gewünscht, über den vergleichsweise günstigen Preis in Höhe von * freuten sich aber alle. Manche glauben, dass der Nachfolger Mountain Lion sogar kostenlos werden könnte – wofür einige gute Gründe sprechen.

Jonny Evans von ComputerWorld kann sich vorstellen, dass Mountain Lion schon zur Worldwide Developers Conference (WWDC) 2012 erscheint. Diese findet vom 11. bis 16. Juni in San Francisco statt. Entsprechende Gerüchte waren erst kürzlich aufgetaucht; mit diesem Termin käme das OS-X-Update recht früh: Bisher hatte sich Apple nur zu der Aussage, dass es “im Sommer” so weit sein soll, hinreißen lassen.

Interessant ist aber neben dem Erscheinungstermin auch die Frage, wie viel das Betriebssystem-Update denn nun kosten wird. Dazu hat sich Apple noch gar nicht geäußert – weshalb viel Raum für Spekulationen besteht. Evans glaubt, dass Apple mit einem kostenlosen Upgrade dafür sorgen könnte, dass sich das Betriebssystem noch schneller verbreitet – mit Mountain Lion brächte das auch viele Benutzer näher an Apples Cloud-Computing-Angebot iCloud.

Auch hätte Apple gegenüber dem Konkurrenten Microsoft einen Vorteil, der Windows 8 im Laufe des Jahres nur kostenpflichtig anbieten wird. Mit einem kostenlosen OS-Upgrade könnte Apple zusätzlich auch die Mac-Verkaufszahlen ankurbeln: Je schneller sich ein Betriebssystem verbreitet, desto größer könnte bei einigen Benutzern mit älteren Rechnern auch die Motivation werden, ebenfalls auf den Zug aufzuspringen – wofür dann oft ein neuer Rechner notwendig sein wird.

Zu guter Letzt verfolgt Apple die gleiche Strategie immerhin auch mit dem iPhone- und iPad-Betriebssystem iOS. Dieses war bisher immer für alle Benutzer mit entsprechender kompatibler Hardware kostenlos – abgesehen von einer Anfangsphase, in der iPod-touch-Benutzer aufgrund des US-Bilanzrechts einen kleinen Betrag bezahlen mussten.

Zum Inhaltsverzeichnis

OS X (Mountain) Lion: Neue Updates für Entwickler

Bei Apple registrierte Entwickler können neue Downloads starten: Apple hat zum einen ein Update für die dritte Vorschau-Version von OS X Mountain Lion veröffentlicht. Außerdem gibt es einen neuen Build von OS X Lion 10.7.4 sowie eine neue Vorschau-Version 4 von Xcode 4.4.

Über das 1,45 Gigabyte große Update für die dritte Vorschau-Version von OS X Mountain Lion – es handelt sich nicht um eine vierte Developer Preview – ist noch nicht viel bekannt: Apple nennt selbst keine Neuerungen.

Leser von 9 to 5 Mac haben aber bereits eine neue Funktion für die Mitteilungszentrale des Betriebssystems entdeckt: Diese hat nun eine “Nicht stören”-Funktion (“Do Not Disturb”), mit der sich Mitteilungen vorübergehend deaktivieren lassen. Wenn den Entwicklern unter unseren Lesern weitere Neuerungen auffallen sollten, wäre es nett, wenn sie uns das über die Kommentar-Funktion unterhalb dieses Artikels mitteilen würden.

Der neue Build 11E53 von OS X Lion 10.7.4 ist wiederum nur ein einziger Schritt vom Build 11E52 aus der letzten Woche. In der Woche davor erschien der Build 11E46. Dass sich die Zahl der Zwischenschritte verringert, ist oft ein Zeichen dafür, dass sich eine Vorab-Version ihrer Fertigstellung nähert – OS X Lion 10.7.4 könnte also bald für alle Lion-Benutzer zur Verfügung stehen. Ohnehin erklärt Apple schon seit einiger Zeit, dass es keine bekannten 10.7.4-Bugs mehr gebe.

Zur vierten Developer Preview von Xcode 4.4 ist nichts Genaueres bekannt. Voraussetzung für die neue Version der Apple-Entwickler-Tools ist eine Installation von Lion oder Mountain Lion.

Zum Inhaltsverzeichnis
Anzeige
GIGA Marktplatz