Picasa-Alternativen: Selbstgemacht oder von der Stange?

Marco Kratzenberg

Das Ende der beliebten Fotoverwaltung hat viele Nutzer kalt erwischt und nun suchen sie nach Picasa-Alternativen. Wir haben uns einige Lösungen angesehen und untersucht, ob sie Picasa ersetzen können.

Picasa-Alternativen: Selbstgemacht oder von der Stange?

Picasa war mehr als eine Software zur Bildverwaltung. Gerade das Feature, seine Bilder auch online präsentieren zu können und mit Tags und Kommentaren zu versehen, hat vielen Anwendern gefallen. Eine richtige Picasa-Alternative müsste also ebenfalls lokal und online funktionieren. Geht es nach Google, sollen alle ab sofort Google Fotos nutzen. Da könnt ihr zwar alle eure Bilder unterbringen und auch mit euren Freunden teilen, aber die tollen Bildbearbeitungsmöglichkeiten fehlen. Hier müsstet ihr euch die Picasa-Alternative selber basteln. Und das ist eigentlich auch das Fazit unseres Vergleichs: Es gibt tolle kostenlose Bildverwaltungen mit Bearbeitungsmöglichkeiten. Und es gibt die Möglichkeit, eure Fotos online abzulegen. Beides zusammen, wie bei Picasa, ist kaum noch zu finden.

Ist Microsoft Fotos die eigentliche Picasa Alternative?

In Windows 10 ist die App Microsoft Fotos integriert worden. Sie stellt eine Mischung aus Bildbearbeitung, Bilderverwaltung und Cloudservice dar. Insofern handelt es sich tatsächlich um ein Microsoft Konkurrenzprodukt zum eingestellten Google-Programm. Ob es aber eine Picasa Alternative ist, muss man für sich selbst entscheiden.

Immerhin bietet die App einige grundlegende Möglichkeiten der Bildbearbeitung, bei der besonders die schnellen Filter erwähnenswert sind, die an ähnliche Handyapps erinnern. Alben werden hier automatisch nach Themengebieten erstellt und meldet man sich an, werden die Bilder nach Anmeldung auch noch auf die Microsoft-eigene Cloud, OneDrive, geschoben.

Video: Was taugt die Bildverwaltung Picasa?

7.667
Picasa – die Google-Bildverwaltung auf dem Prüfstand

Picasa Alternative selber machen

Auch wenn einige Artikel bloße Fotoverwaltungen als Picasa-Alternative verkaufen wollen, fehlt doch immer ein wichtiges Feature. Google Fotos kann alle Bilder online stellen, aber ist keine Bildbearbeitung. Der Ashampoo Photo Commander ist eine Bildbearbeitung und Bildverwaltung, hat aber keinen Onlinespeicher. Doch warum macht ihr euch die Alternative zu allen Picasa-Features nicht selbst?

Bildergalerie Ashampoo Photo Commander

Dazu nehmt ihr einfach den oben genannten Ashampoo Photo Commander, mit dem ihr eine Mischung aus Fotoverwaltung und Bildbearbeitung mit vielen Filtern als Vollversion kostenlos bekommt. Dann verknüpft ihr eure Bilderordner einfach mit Google Fotos. Das hat den Vorteil, dass ihr dort unendlich viele Bilder hochladen könnt und gleichzeitig eine leistungsfähige Bildbearbeitung auf dem Rechner habt. Ihr könnt – wie bei Picasa – weiter Bilder online teilen und über verschiedene Geräte synchronisieren, aber entscheidet weiter selbst bei jedem Bild, ob es online geht.

Ashampoo Photo Commander Vollversion downloaden

GIGA-Tipp: Die 10 besten kostenlosen Grafiktools

Weitere Bilderverwaltungen

Hat dir "Picasa-Alternativen: Selbstgemacht oder von der Stange?" von Marco Kratzenberg gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Ashampoo Photo Commander Vollversion, Google Fotos, OneDrive, Google

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE