OS X Lion: Finde meinen Mac und Safari 5.1 mit HTML5-Zauber

Flavio Trillo
12

Es gibt ständig etwas Neues zu entdecken für diejenigen Entwickler, die sich bereits die vierte Preview von OS X Lion installiert haben. Heute wurden Vermutungen zu einer “Finde meinen Mac” Funktion bestätigt. Außerdem bietet der neue Safari 5.1, der ebenfalls Teil des ab Juli erhältlichen Apple-Betriebssystems sein wird, einige neue Möglichkeiten für Web-Entwickler.

“Finde meinen Mac”

Auf dem iPhone längst bekannt, kann dank OX S Lion auch ein verloren gegangener Mac aufgefunden, von Ferne mit einer Nachricht bedacht oder gar gelöscht werden. Dies ließ sich bereits anhand der zweiten Vorschau-Version des Systems vermuten. Hierfür ist die jüngst aktualisierte App “Mein iPhone suchen” vonnöten. In den Systemeinstellungen des Macs wird die Funktion aktiviert. In Tests konnte ein MacBook Air bereits erfolgreich geortet, benachrichtigt und gesperrt werden.

Letzteres bewirkt, dass auf dem Zielrechner ein grauer Bildschirm mit vier Feldern für die Eingabe des Sicherheitscodes erscheint. Mangels GPS-Modul wird die Ortung mittels nahe gelegener Wi-Fi-Netze erreicht – da bleibt nur zu hoffen, dass man das Gerät nicht aus versehen in der Pampa liegen lässt.

Apples WWDC: Die Highlights von 2005 bis heute GIGA Bilderstrecke Apples WWDC: Die Highlights von 2005 bis heute

Safari 5.1

Auch beim Safari hat sich etwas getan. Im Entwicklerbereich von Apple steht eine Vorschau der Version 5.1 zum Herunterladen bereit. Sie unterstützt einige zusätzliche CSS3-Merkmale wie vertikalen Text oder Animationen. Darüber hinaus können Webdesigner dank der Unterstützung des Web Open Font Formates unabhängig vom Betriebssystem, auf dem der Browser läuft, diverse OpenType- oder TrueType-Schriftarten einbetten.

Neues gibt’s auch im Umgang mit HTML5: Video- und Audioinformationen werden gepuffert, was für eine geschmeidigere und unterbrechungsfreie Wiedergabe sorgen dürfte. Web-Apps sind zudem in der Lage zu registrieren, ob ihr Tab gerade aktiv ist und ihre Aktivität herunterzufahren, wenn das nicht der Fall ist. So wird CPU-Auslastung gespart.

Ganz wie in der aktuellen Version von Googles Chrome-Browser laufen auch im Safari 5.1 alle Plug-Ins und die WebKit rendering engine in einem eigenen Prozess, getrennt vom Hauptprozess des Programms. Durch die neue Technologie verursachen die Erweiterungen bei einem Absturz keinerlei Schwierigkeiten für die übrigen Plug-Ins. Insgesamt einige sehr wünschenswerte Funktionen und Neuerungen, über die sich Anwender und Entwickler gleichermaßen freuen können.

Übrigens: Wer schon jetzt einen Hauch von Lion-Feeling spüren möchte, kann sich das “offizielle” Hintergrundbild des Betriebssystems einrichten. Apple hat sich mal wieder für ein Motiv aus der Astronomie entschieden.

Weitere Themen: Mac OS X 10.7 Lion, html5, Mac

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz