Spore - Trotz Kopierschutz überaus erfolgreich

Leserbeitrag
23

(Sanne) In einem Interview mit der US-Website Gamasutra sprach Electronic Arts-Chef John Riccitiello über den bisherigen Erfolg von “Spore”, aber auch der damit verbundenen großen Online-Diskussion zum Thema Kopierschutz. Es schien bisher so, als wäre das sogenannte SecROM, das “Spore” vor Raubkopierern schützen soll, indem man das Spiel nur dreimal auf unterschiedlichen Systemen installieren kann, vielen Gamern ein Dorn im Auge.

Riccitiello erklärte nun, dass “Spore” mittlerweile höhere Verkaufszahlen als die “Sims 2″ erreicht habe und es sich kaufmännisch betrachtet, wirklich gut mache. Dies bedeutet wiederrum, dass die Community, die Proteste gegen das Kopierschutzsystem laut werden ließ, doch relativ klein sein müsse.

“a minority of people that orchestrated a great PR program. They picked the highest-profile game they could find,” sagte er.”I respect them for the success of their movement.”

Nach Riccitiello Vermutungen seien die Hälfte der Beschwerden von Raubkopierern selbst gekommen und die andere Hälfte von Leuten, die das Kopierschutzsystem nicht ganz verstanden hätten. Beinahe alle “Spore”-Spieler hätten seiner Meinung nach keinerlei Probleme mit dem Kopierschutz oder hätten ihn zum Teil nicht einmal bemerkt.

In Zukunft werde man weiterhin an dem Kopierschutz feilen, um ihn noch benutzerfreundlicher zu machen.

Hier findet ihr das komplette Interview.

Weitere Themen: Kopierschutz

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz