Steam schmeißt knapp 200 Spiele aus dem Store

Alexander Gehlsdorf

Große Aufräumaktion bei Steam. Weil Silicon Echo nur qualitativ minderwertige Spam-Spiele anbieten, kickt Valve das gesamte Sortiment des Entwicklers von Steam.

Der Loading Screen Simulator ist zwar kein Spam-Spiel, kurios aber allemal:

62.439
Loading Screen Simulator – Steam-Trailer
Silicon Echo hat sich in den vergangen Monaten als „Asset Flipper“ einen zweifelhaften Ruf erarbeitet. So veröffentlichten sie innerhalb weniger Monate über einhundert Spiele, darunter teils inhaltsgleiche, die aus vorgefertigten Bausteinen der Unity-Engine zusammengeklickt waren.

Diese nützlichen Tools helfen dir dabei, auf Steam immer perfekt informiert zu sein und dich somit auch vor Betrügern zu schützen:

Steam: Die 9 nützlichsten Tools und Erweiterungen

Obwohl diese zu Spottpreisen im Steam verkauft wurden, konnten diese durch generierte Keys tausendfach ausgeliefert werden, wodurch diese Spiele mit verhältnismäßig wenig Aufwand die Schwelle von 1000 Dollar Umsatz erreichten. Dadurch erhielten sie Zugriff auf das Trading-Card-System von Steam, mit dem Silicon Echo seinen eigentlichen Umsatz machte.

Jetzt hat Valve den Betrügern den Riegel vorgeschoben und alle 173 Titel des Studios von Steam entfernt sowie die Zusammenarbeit mit Silicon Echo beendet. YouTuber Dirty Devs hat den Fall von Silicon Echo in einem seiner Videos zusammengefasst. Bereits vor wenigen Wochen half er mit einem anderen Video dabei, auf das Phänomen der Asset Flipper aufmerksam zu machen. Dass Valve in so kurzer Zeit auf das Problem reagieren würde, hatte wohl selbst er nicht erwartet.

Weitere Themen: Valve Corporation

Neue Artikel von GIGA GAMES