Gameserver: Das solltet ihr beim Mieten von Gameservern beachten

Jürgen Stöffel
7

Ein eigener Gameserver ist der Traum vieler Zocker, denn so bestimmt ihr die Regeln, nach denen gespielt wird und könnt selbst entscheiden, wer alles mitspielen darf. Doch bis der eigene Server seinen Dienst verrichtet, gibt es viele Fragen, auf die ihr hier die Antworten finden sollt.

Zahlreiche Anbieter für Gameserver stellen ihre Angebote im Internet vor und versuchen sich mit immer neuen Preisen gegenseitig zu unterbieten. Doch Geiz ist nicht immer geil, denn die Leistung des Gameservers muss natürlich für eure Wunschspiele angemessen sein und auch potentielle Folgekosten solltet ihr im Hinterkopf behalten. Damit also der Traum vom eigenen Gameserver nicht zum Alptraum verkommt, lest ihr am besten die folgenden GIGA-Gameserver-Tipps:

Gameserver: Was will ich eigentlich spielen?

Zuerst einmal sind auf den angebotenen Gameservern meist nur bestimmte Spiele verfügbar. Ihr könnt also kaum hoffen, dass JEDES Game eurer Wahl drauf ist. Daher solltet ihr euch gut überlegen, welche Spiele ihr überhaupt anbieten wollt und die Angebote entsprechend filtern.

Außerdem solltet ihr in etwa im Kopf haben, welche Ping-Zahlen und welches Traffic-Aufkommen ihr für euer Wunschspiel braucht. Sonst entpuppt sich ein vermeintliches Schnäppchen schnell als die Katze im Sack.

Clan- oder Public-Server?

Gameserver ist nicht gleich Gameserver. Oft wird zwischen Clan-Servern und echten Public-Servern unterschieden, wobei erstere natürlich weitaus billiger sind.

Der Grund liegt auf der Hand: Ein Clan-Server ist nur einem kleinen Personenkreis zugänglich und verursacht daher viel weniger Traffic, als ein fetter öffentlicher Gameserver, wo sich womöglich Hunderte von Spielern zu den Stoßzeiten tummeln. Wenn ihr also nur mit euren Clankameraden ungestört zocken wollt, reicht womöglich schon ein günstiger Clan-Server aus.

Gameserver: Was brauche ich noch?

Ein Gameserver für 3,99 Euro im Monat klingt super, aber passt auf, was ihr noch alles braucht. Denn oft habt ihr für dieses Geld nur die Maschine gemietet, die ihr euch noch mit zig anderen Kunden teilen dürft. Wenn ihr einen “dedicated Server” nur für euch allein wollt, kostet das schnell mal bis zu 50 Euro zusätzlich im Monat. Außerdem solltet ihr auch beachten, dass TeamSpeak und andere Voicechat-Anwendungen oft nicht im Preis mit inbegriffen sind und dazugebucht werden müssen!

Achtet auf die Kostenfalle!

Manche Anbieter locken mit günstigen Preisen, doch im Kleingedruckten lauern oft noch zahlreiche Nebenkosten. Beispielsweise einmalige Einrichtungsgebühren oder sündteure Zusatz-Features, die unter Umständen essentiell wichtig für eure Zwecke sind. Außerdem solltet ihr beachten, dass es bei eurem Wunschserver keine oder nur geringe Mindestlaufzeiten der Mietverträge gibt. Sonst sitzt ihr womöglich unnötig lange auf einem schlechten Angebot fest und könnt nicht wechseln.

Wo kriege ich einen Gameserver her?

Gute Angebote gibt's überall im Netz, beispielsweise bietet der auf Gameserver spezialisierte Anbieter Nitrado zahlreiche günstige Angebote auf seiner Webseite. Doch auch bei contabo.de. findet ihr das eine oder andere Schnäppchen. Doch wenn ihr unsere Tipps und Ratschläge im Kopf behaltet, solltet ihr auch auf anderen Seiten gute Angebote von üblen Nepp-Paketen unterscheiden können.

Minecraft-Spieler aufgepasst!

Mojangs Klötzchenspiel Minecraft braucht nur wenig Server-Leistung und daher bieten viele Betreiber spezielle Minecraft-Server als Sonderangebote an. Wenn ihr also nur eure eigene Minecraft-Welt hosten wollt, braucht ihr sicherlich nicht einen mächtigen High-End-Gameserver, auf dem selbst die neuesten Shooter flüssig laufen. Haltet also nach speziellen Minecraft-Angeboten Ausschau.

Weitere Themen: LAN-Party, TeamSpeak Systems

Neue Artikel von GIGA GAMES