Verseuchter Player: VLC beklagt Code-Missbrauch

Flavio Trillo

Der kostenlose VLC Player steht unter einer GNU GPL, die eine Weitergabe des Programms nur zu genau den Konditionen erlaubt, wie bei der ursprünglichen Freigabe. Das hält jedoch viele böswillige Goldsucher nicht davon ab, veränderte Versionen des Multi-Media-Players mit Schadcode und für Geld unter die Leute zu bringen. 

Der Entwickler Ludovic Fauvet, der dem VLC-Projekt angehört, beschwert sich in seinem Blog über die immer häufigeren Angebote zweifelhafter Art, die angeblich offizielle Versionen des VLC-Player vertreiben. Eine beunruhigend große Zahl von Webseiten hat sich offenbar dem Ziel verschrieben, mithilfe diverser “Zusätze” einen Profit aus dem Programm zu schlagen.

“Das Resultat ist ein minderwertiges Produkt, das nicht funktioniert, sich nicht deinstallieren lässt und die Privatsphäre des Anwenders missachtet”, konstatiert Fauvet. Natürlich werfen diese schwarzen Schafe auch ein schlechtes Licht auf die Entwickler selbst, deren harte Arbeit und ehrenamtliches Engagement in Misskredit gebracht wird.

Als gemeinnützige Organisation, die nicht auf Profit ausgerichtet ist, habe die Videolan-Organisation nicht die nötigen Mittel, sich gegen die Plagiate zur Wehr zu setzen. Stattdessen verlegt Fauvet sich darauf, immer wieder zu betonen, dass der VLC Player stets kostenfrei bleiben wird. Am besten, man lädt ihn immer direkt von der Webseite der Schöpfer herunter – so läuft man nicht Gefahr, einem Betrüger aufzusitzen.

Unter den Störenfrieden befinden sich vor allem zwei große Unternehmen, die den Code des VLC Players als Trittbrett für ihre zwielichtigen Ziele benutzen: pinnballcorp.com und eorezo.com/tuto4pc.com. Dazu präsentiert Fauvet eine Liste mit weiteren Webseiten, die man meiden sollte. Nur wo videolan.org draufsteht, ist auch VLC Player drin.

Dessen Sicherheitslücken (1,2) in der Version 1.1.10 wurden mit der jüngsten Aktualisierung auf die Version 1.1.11 behoben.

Weitere Themen: VideoLAN

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Yumi

    Yumi

    Nicht völlig neu, aber immer gewitzter sind USB-Sticks, mit denen man einen Computer booten kann. Der Yumi Download ist dabei ein Gratis-Tool, das gleich... mehr

  • Sysinternals Autoruns

    Sysinternals Autoruns

    Der Sysinternals Autoruns Download listet sämtliche Autostart-Einträge auf und gibt so darüber Auskunft, welche Programme beim Systemstart von Windows... mehr

  • TomTom HOME

    TomTom HOME

    Der TomTom HOME Download verschafft euch ein Programm, mit welchem ihr die Software eures TomTom-Navigationsgeräts auf eurem PC verwalten und aktualisieren... mehr