VMware Fusion 7: Optimiert für OS X Yosemite

Julien Bremer
10

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit Windows auf einem Mac zu arbeiten. Eine davon ist die Software VMware Fusion. Die Entwickler haben mit VMware Fusion 7 eine neue Version veröffentlicht, die für OS X Yosemite konzipiert wurde.

VMware Fusion 7: Optimiert für OS X Yosemite

Zahlreiche Mac-Nutzer kommen aus den unterschiedlichsten Gründen nicht drumherum, gelegentlich mit Windows zu hantieren. Dafür gibt es auf dem Mac mit Boot Camp die Möglichkeit eine Festplattenpartition mit Microsofts Betriebssystem zu bespielen. Wer keine gesonderte Partition dafür hergeben will, dem seien virtuelle Maschinen ans Herz gelegt. Das sind Programme, mit denen wir ein anderes Betriebssystem simulieren können.

Die Software VMware Fusion befasst sich schon seit Jahren mit solchen Ansätzen und hat nun eine neue Version veröffentlicht, die auf das bald erscheinende OS X Yosemite angepasst wurde. Zudem unterstützt VMWare Fusion 7 nun auch Windows 8.1 und kommt außerdem mit Retina-Unterstützung daher.

Die Software soll laut Herstellerangaben bis zu 43 Prozent schneller laufen. Auch die Akku-Laufzeit wurde verbessert – um 23 Prozent. Außerdem wechselt die Anwendung bei einem MacBook Pro mit mehreren Grafikchips zwischen diesen, um optimale Leistungen und Akkulaufzeiten zu gewähren.

Weiterhin ist es mit VMware Fusion 7 möglich, den virtuellen Bildschirminhalt via AirPlay auf einem Apple TV auszuspielen. Externe Geräte lassen sich direkt über Bluetooth 4.0, HDMI, Thunderbolt oder USB 3.0 mit dem simulierten Windows verbinden.

Als Systemvoraussetzung benötigt das Programm OS X Mountain Lion, OS X Mavericks oder OS X Yosemite. Als virtuelle Betriebssystem kommen alle in Frage, die eine x86-Unterstützung haben. Der Preis für den Neukauf der Software liegt bei 59,95 Euro. Nutzer, die Version 5 oder 6 upgraden wollen, müssen noch 44,95 Euro zahlen.

Weitere Themen: Boot Camp, OS X Yosemite, VMWare