Um mehreren Personen gleichzeitig zu schreiben, bietet WhatsApp zwei verschiedene Möglichkeiten: Gruppen-Chats und – in WhatsApp für iPhone erst seit Dezember – Broadcast-Listen. Was ist der Unterschied, und wie benutzt man die Funktionen?

WhatsApp: Broadcast-Liste und Gruppe – der Unterschied

Gruppe in WhatsApp
Klicke in den Chats auf Neue Gruppe, gib einen Namen an und lege ein Bild fest. Bis zu 50 Mitglieder aus deinen Kontakten kannst du hinzufügen – nur du, denn der Gründer einer Gruppe ist der Administrator. Jetzt könnt ihr euch gegenseitig schreiben, und jedes Mitglied erhält jede Nachricht. Angelegte Gruppen werden in den Chats wie die Kommunikation mit Einzelpersonen angezeigt.

Broadcast-Liste in WhatsApp
Mit einer Broadcast-Liste schreibst du ebenfalls eine Nachricht an maximal 50 Mitglieder gleichzeitig. Du erstellst sie wiederum oben in den Chats. Verwendete Broatcast-Listen findest du nicht im Chatverlauf, sondern hinter dem Menüpunkt Broadcast Listen.

Klingt fast identisch. Wo liegt nun der Unterschied zwischen Broadcast-Listen und Gruppen?

Bilderstrecke starten
17 Bilder
16 erstaunliche Fakten über WhatsApp

Unterschied Broadcast-Liste und Gruppe in WhatsApp

Zentraler Punkt: Wenn du in einer Broadcast-Liste mehrere Empfänger anschreibst, sehen die sich nicht gegenseitig. Anwendungsbeispiel: Wünsche „Frohe Weihnachten“ in einer Broadcast-Liste. Jeder Empfänger bekommt die Nachricht in dem persönlichen 1:1-Chat zu sehen, und auch in deinem Protokoll wird die Nachricht so angezeigt. Ein Megaphon-Symbol zeigt dir, dass du den Text als Broadcast-Nachricht verschickt hast.

Eine Gruppe ist dagegen wie ein normaler Gruppen-Chat: Jeder sieht jedem, und es gibt hierfür ein eigenes Fenster, das passend beschriftet sein kann. Anwendungsbeispiel: Plane mit deiner Clique die Wochenendunternehmungen als WhatsApp-Gruppe.

Übrigens: Um Spam einzudämmen, kann eine Broadcast-Nachricht von dir nur empfangen, wer deine Nummer im Telefonbuch eingespeichert hat.

Zum Thema:

Wie WhatsApp-süchtig bist du? (Quiz)

An WhatsApp kommt kaum noch jemand vorbei. Zeige uns, ob WhatsApp bei dir zum "täglich Brot" gehört und du ohne den Messenger nicht mehr leben kannst, oder ob WhatsApp dir eigentlich völlig wumpe ist.
* gesponsorter Link