Windows 10: Marktanteile im November – Chrome-Browser unaufhaltsam

Peter Hryciuk
1

Windows 10 hat im November bei den Marktanteilen endlich wieder zugelegt, nachdem es nach dem Ablauf des kostenlosen Upgrades eher schlecht aussah. Der Chrome-Browser ist unter Windows 10 weiterhin an der Spitze.

Windows 10: Marktanteile im November – Chrome-Browser unaufhaltsam

Windows 10: Marktanteile mit leichtem Wachstum

Nachdem Ende Juli das kostenlose Upgrade auf Windows 10 für alle Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 abgelaufen ist, hat Windows 10 erstmals im August Marktanteile verloren und konnte im Oktober dann ebenfalls nicht mehr zulegen. Ein Blick auf die aktuellen Zahlen für den November zeigt aber, dass das Wachstum noch nicht komplett vorbei ist. In diesem Monat ist der Marktanteil um 1,13 Prozent auf 23,72 Prozent wieder etwas gestiegen, während Windows 7 1,22 Prozent verloren hat. Im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft könnten die Marktanteile noch etwas steigen. Ein Blick auf die Zahlen im Januar 2017 wird zeigen, ob sich Windows-10-Geräte zu Weihnachten wirklich gut verkauft haben.

Windows Marktanteile Desktop November 2016

 

Windows 10: Die 10 wichtigsten Neuerungen im Überblick GIGA Bilderstrecke Windows 10: Die 10 wichtigsten Neuerungen im Überblick

Chrome-Browser auf jedem zweiten PC

Der Chrome-Browser hat seinen Vorsprung im Vergleich zur Konkurrenz im November auch weiterhin behauptet. Während Browser wie der Internet Explorer, Mozilla Firefox, Microsoft Edge, Safari und Opera alle Marktanteile verloren haben, hat Chrome erneut um 0,84 Prozent zugelegt. Obwohl Microsoft Edge auf jedem Windows-10-Gerät mit über 400 Millionen Nutzern vorinstalliert ist, hat sich der Browser mit einem Marktanteil von nur 5,21 Prozent nicht wirklich durchgesetzt.

Browser Marktanteile Desktop November 2016

Der Edge-Browser kann im Hinblick auf die Performance aber leider auch nicht mit Google Chrome mithalten. Selbst bei einfachen Webseiten ist die Performance nach über einem Jahr immer noch nicht da, wo sie sein sollte. Entsprechend gering ist das Interesse daran. Es ändert auch nichts, dass der Edge-Browser weniger Ressourcen verbraucht. Wenn die Performance nicht passt oder wichtige Funktionen fehlen, dann wird der Browser schlicht und einfach nicht genutzt. Google empfiehlt den eigenen Browser zudem auch in der Suche, wenn man einen anderen Browser nutzt. Entsprechend einfach lassen sich so Nutzer finden.

Quelle: marketshare, 2 via drwindows

Weitere Themen: Google Chrome, Microsoft Edge, Internet Explorer, Microsoft Surface Pro 4, Microsoft

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

GIGA Marktplatz
}); });