Windows-10-Notebooks mit Snapdragon-835-Prozessoren erscheinen Ende 2017

Peter Hryciuk

Qualcomm hat offiziell angekündigt, dass noch in diesem Jahr erste Windows-10-Notebooks auf den Markt kommen, die mit einem ARM-SoC ausgestattet sind. Vollwertiges Windows 10 läuft also schon bald auf mobilen Endgeräten mit Snapdragon-835-Prozessoren.

Windows-10-Notebooks mit Snapdragon-835-Prozessoren erscheinen Ende 2017

Windows-10-Notebooks mit Snapdragon-Prozessoren noch 2017

Ein ARM-Prozessor wie der Snapdragon 835 und vollwertiges Windows 10? Das passt eigentlich nicht zusammen. Tatsächlich hat Microsoft schon im letzten Jahr einen Emulator vorgestellt, der in Windows 10 integriert wird und somit normale x86-Programme ausführen kann, selbst wenn das Gerät mit einem ARM-Prozessor wie dem Snapdragon 835 betrieben wird. Qualcomm will den Start solcher Geräte nun vorantreiben und sich als echte Alternative zu Intel aufstellen. Das Unternehmen sieht ein extrem großes Potenzial darin, eigene Snapdragon-Prozessoren in Notebooks und anderen mobilen Geräten zu verbauen, die dann aber mit vollwertigem Windows 10 laufen.

13.005
Windows 10 läuft auf einem PC mit Snapdragon 820 ARM-Prozessor

Steve Mollenkopf, CEO von Qualcomm, hat bei der Bekanntgabe der aktuellen Quartalszahlen angekündigt, dass entsprechende Geräte noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Bereits im vierten Quartal 2017 und somit rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft sollen erste Snapdragon-835-Notebooks mit Windows 10 ausgeliefert werden. Bisher war das nicht möglich, da das Betriebssystem nur für x86-Prozessoren ausgelegt war. Der Emulator schafft aber neue Möglichkeiten und eröffnet für Qualcomm ein komplett neues Geschäftsfeld.

Windows 10 S: Alle neuen Laptops in der Übersicht

Windows 10 für ARM das neue Windows RT?

Es sind bisher noch nicht viele Informationen zur Umsetzung dieser Technologie und des Emulators bekannt. Der Qualcomm-CEO nennt explizit den Snapdragon 835 und somit den leistungsstärksten ARM-Prozessor aus eigener Produktion. Bei einer Emulation wird viel Rechenleistung benötigt. Es kann also sein, dass Windows 10 und einige Programme auf einem ARM-Prozessor laufen, Spiele aber vielleicht nicht. Wenn Microsoft und Qualcomm ähnlich schlecht über die ARM-Notebooks aufklären, wie damals bei Windows RT, ist ein Flop dieser Zusammenarbeit vorprogrammiert. Der Preis wird ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen. Werden die ARM-Notebooks teurer als Intel-Notebooks, wird sich das Interesse in Grenzen halten.

via mspoweruser

Weitere Themen: Snapdragon 835, Microsoft Surface Pro 4, Microsoft

Neue Artikel von GIGA WINDOWS