Windows 10: Update blockiert Internet-Bandbreite – so begrenzt ihr die Download-Rate

Robert Schanze

Wenn Windows 10 neue Updates installiert, blockiert das oft die gesamte Internet-Bandbreite und legt dadurch die Internet-Geschwindigkeit lahm. Wir zeigen, wie ihr die Download-Rate von Windows-10-Updates begrenzen könnt.

46.082
Windows 10 Update - Downloadrate begrenzen

Update: Ab dem Windows 10 Insider Build 16237 könnt ihr in einem Fenster einstellen, mit welcher maximalen Geschwindigkeit die Updates heruntergeladen werden. Ihr findet die Option in den Einstellungen > Updates und Sicherheit > Erweiterte Optionen > Übermittlungsoptimierung > Erweiterte Optionen.

Wenn die Einstellung bei euch fehlt, könnt ihr die Download-Rate von Updates alternativ auch wie folgt drosseln.

Windows 10: Update blockiert Internet-Bandbreite

Mir ist aufgefallen, daß die Internet-Geschwindigkeit stark abnimmt, wenn ein Windows-10-Rechner, der im gleichen Netzwerk hängt, ein Update durchführt. Das geht soweit, daß sich nicht mal mehr Webseiten im Browser öffnen, sondern nur das Laden-Symbol angezeigt wird. Andere Nutzer im gleichen Netzwerk fragen sich dann, ob das Internet nicht mehr geht.

Unter Umständen denkt man auch, daß Windows 10 langsam ist, dabei beschränkt sich das Verhalten nur auf alle Programme, die Internetzugriff benötigen. Mit einem Trick könnt ihr die Download-Bandbreite für Windows-10-Updates begrenzen und einschränken.

Windows 10 Update: Download-Rate begrenzen

Windows 10 nutzt zwei Dienste, um Updates einzuspielen:

  • Windows Update Delivery Optimization (WUDO). Es wird im Deutschen auch Übermittlungsoptimierung (DoSvc) genannt.
  • Background Intelligent Transfer Service (BITS).

WUDO ist dabei das Programm, daß die gesamte Internet-Bandbreite belegen kann.

Info zu WUDO: WUDO wird auch für Peer-to-Peer-Updates genutzt. Denn ab Windows 10 werden Updates nicht nur über Microsoft-Server, sondern auch von anderen Windows-10-Rechnern aus dem Internet übertragen. Das heißt, auch euer Rechner kann Windows-10-Updates für andere Rechner über das Internet hochladen und damit Bandbreite belegen. Wie ihr das ausschaltet, erfahrt ihr bei: Windows 10: Hochladen von Updates deaktivieren – So geht’s.

Um die Download-Bandbreite von Windows-10-Updates zu begrenzen, müsst ihr zunächst WUDO deaktivieren, damit alternativ BITS für Updates genutzt wird. Die Download-Rate für Updates läßt sich dann für BITS einstellen. So geht’s:

Hinweis: Die Anleitung funktioniert erst ab Windows 10 Pro. Alternativ müsst ihr zu Programmen greifen, welche eure Internetbandbreite übergreifend drosseln, wie das Programm NetBalancer. Oder ihr installiert den Gruppenrichtlinieneditor gpedit.msc in Windows 10 nach: Gpedit.msc fehlt? So bekommt man es für Windows 10 & 8.1 sowie Windows 7.

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + R, um den Ausführen-Dialog zu öffnen.
  2. Tippt gpedit.msc ein und bestätigt.
  3. Navigiert zum Ordner: Computerkonfiguration, Administrative Vorlagen, Windows-Komponenten, Übermittlungsoptimierung.
  4. Öffnet rechts die Gruppenrichtlinie Downloadmodus.
  5. Setzt die Option oben auf Aktiviert und stellt unten im Dropdown-Menü Umgehen ein. Klickt auf OK.

  6. WUDO ist nun deaktiviert.
  7. Navigiert zum Verzeichnis: Computerkonfiguration, Administrative Vorlagen, Netzwerk, Intelligenter Hintergrundübertragungsdienst.
  8. Öffnet rechts die Gruppenrichtlinie: Maximale Netzwerkbandbreite für BITS Übertragungen im Hintergrund begrenzen.
  9. Setzt diese oben auf Aktiviert und begrenzt unten die Rate für Übertragungen im Hintergrund. Je nach Geschwindigkeit eures Internetanschlusses solltet ihr hier zwischen 25 und 50 Prozent wählen. Bei einem 16 MBit-Anschluß (16000 Kbit/s) gebt ihr für 50 Prozent also 8000 Kbit/s ein. Klickt auf OK.

Hat dir "Windows 10: Update blockiert Internet-Bandbreite – so begrenzt ihr die Download-Rate" von Robert Schanze gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Microsoft Surface Pro 4, Microsoft

Neue Artikel von GIGA WINDOWS