Wunderlist bekommt Browser-Erweiterung zum Speichern von Webinhalten

von

Wunderlist ist einer der beliebtesten Aufgabenmanagern im App Store. Mit einem Plugin „Ad to Wunderlist“ für Safari, Firefox und Chrome erweitern die Entwickler 6Wunderkinder nun den Funktionsumfang des Dienstes: Wichtige Webinhalte können nun einfach verwaltet und zwischen den persönlichen Geräten synchronisiert werden.

Wunderlist bekommt Browser-Erweiterung zum Speichern von Webinhalten

Ist „Ad to Wunderlist“ im Browser installiert, können über den Plugin-Button Notizen und URL einer Webseite schnell und automatisch in Wunderlist eingetragen werden. Die Browsererweiterung nimmt sich die Informationen selbst aus der Webseite heraus. Vor dem Abspeichern kannst Du sie aber noch nach persönlichem Belieben editieren. So sieht das zum Beispiel aus:

Wunderlist legt für Youtube zum Beispiel eine Liste „Filme“ an, für Amazon eine „Wunschliste“. Die Links lassen sich jedoch auch auf bereits bestehende Listen Deines Accounts eintragen.

Einige wenige Webseiten werden von dem Plugin offiziell unterstützt, darunter Amazon, Ebay, Twitter, Wikipedia, und YouTube. Doch es funktioniert auch mit anderen Webseiten. Markiere einen Text auf der Webseite und klicke den „Ad to Wunderlist“-Button. Der Auszug wird mit der URL gleich in die Wunderlist-Maske übernommen.

Bei den Web-Apps Gmail, Outlook und Yahoo! Mail bietet sich das Plugin an, um wichtige Mails als Aufgabe zu verwalten und gegebenenfalls mit Arbeitskollegen zu teilen.

Über das kostenlose Benutzerkonto, das ja auch die Apps für die gängigsten Betriebssysteme nutzen, werden die Inhalte synchronisiert.

Ad to Wunderlist: Kostenloser Download für die Browser

Hier lädst Du die Plugins kostenlos herunter:

Wunderlist wächst weiter

Die Berliner Entwickler 6Wunderkinder kündigten an, Wunderlist zukünftig mit weiteren Funktionen auszubauen. “Die Grenze in Sachen Produktivität zwischen persönlichem und beruflichem Alltag verschwimmt immer mehr“, glaubt Christian Reber, CEO der 6Wunderkinder. „Unser Ziel mit Wunderlist ist es, ein zuverlässiges Tool zu liefern, das beides optimal unterstützt.“

Mit der App Wunderlist landeten die Entwickler vor gut zwei Jahren einen Überraschungserfolg, ihr Projekt Wunderkit mussten sie allerdings mangels Interesse einstellen. Jetzt konzentrieren sie sich ganz auf den populären Dienst.

Weitere Themen: Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz