Der Deutsche Computerspielpreis ehrt nicht nur gelungene Videospiele, sondern unterstützt mit der Kategorie „Bestes Nachwuchskonzept“ auch junge Entwickler. Ich habe mit einem der Preisträger gesprochen um zu erfahren, wie hilfreich die Auszeichnung wirklich ist.

Lost Ember - Teaser Trailer
1.204 Aufrufe
Deutschland ist nicht nur das Land der Dichter und Denker, auch jede Menge Spieleklassiker und Geheimtipps sind hierzulande bereits entstanden. Die besten davon werden seit 2009 jedes Jahr mit dem deutschen Computerspielpreis ausgezeichnet. So tragen unter anderem Lords of the Fallen, Chaos on Deponia, Crysis 2 und Anno 1404 inzwischen offiziell den Titel „Bestes Deutsches Spiel“. Neben der begehrten Trophäe verleiht der Deutsche Computerspielpreis jedoch auch Preise in weiteren Kategorien, darunter das beste Nachwuchskonzept.

Deutscher Computerspielpreis 2017 - Deine Stimme für den Publikumspreis *

Zu den Preisträgern gehört auch der Entwickler Mooneye Studios. Das Hamburger Team konnte sich im letzten Jahr den zweiten Platz und ein Preisgeld von 25.000 € sichern. In ihrem Spiel Lost Ember begleitest Du die letzte Seele der untergegangenen Zivilisation Inrashi und schlüpfst dabei in die Haut beziehungsweise das Fell zahlreicher Tiere. Lost Ember setzt dabei vor allem auf Rätsel und Atmosphäre, komplizierte oder frustrierende Kämpfe sollen Dir nicht im Weg stehen. Dieses Konzept gefiel offenbar auch der Jury des Deutschen Computerspielpreises.

Bis es soweit war, musste sich das Team jedoch erst bewerben. Dazu war es nötig, bis Januar, also etwa drei Monate vor der Preisverleihung, ein Designdokument vorzubereiten, aus dem das grundlegende Konzept und  die Zielsetzungs des Spiels sowie etwas Anschauungsmaterial hervorgeht. Ein spielbarer Prototyp oder gar ein fertiges Spiel ist jedoch nicht notwendig, es können sich also auch vielversprechende Projekte bewerben, die noch in den Kinderschuhen stecken. Laut Tobias Graff, dem CEO der Mooneye Studios, gingen für das beste Nachwuchskonzept im Jahr 2016 etwa 90 Bewerbungen ein. Die meisten davon stammen aus dem Hochschulumfeld, also von Game-Design-Studenten, die im Rahmen ihrer Universitätsausbildung an eigenen Projekten arbeiten. Die Entwickler der potentiellen Spiele-Hits der Zukunft.

Deutscher Computerspielpreis 2017 - Das sind die Nominierten

Wie auch in diesem Jahr werden die finalen Nominierungen etwa einen Monat vor der Preisverleihung bekannt gegeben. Wer die begehrten Auszeichnungen erhält, erfahren aber auch die Preisträger erst am Abend der Gala. Im letzten Jahr schafften es das Spiel Leaves der TH Köln auf Platz 3, Lost Ember auf Platz 2 und den ersten Platz belegte Cubiverse der Media Design Hochschule München. Die drei Teams konnten sich in diesem Zusammenhang über 10.000, 25.000 und 40.000 Euro Preisgeld freuen. Den Entwicklern von Lost Ember ermöglichte die Summe bis Jahresende Vollzeit am Spiel weiterzuarbeiten und sich auf die Kickstarter-Kampagne vorzubereiten, mit welcher das Studio Ende 2016 weitere 326.000 Euro einnehmen konnte. So gesehen hat der Deutsche Computerspielpreis für die Mooneye Studios den Sprung vom Hobby-Projekt zur hauptberuflichen Beschäftigung ermöglicht. Zuvor musste die Mitarbeiter sich nebenher mit Jobs und Auftragsarbeiten finanzieren.

Welcher Titel in diesem Jahr den Publikumspreis gewinnt, bestimmst natürlich wie in den Vorjahren Du. Nach welchen Kriterien hingegen die Preisträger der Kategorie Betses Nachwuchskonzept im Detail ausgewählt werden, obliegt natürlich der Expertise und dem Urteil der Jury. Tobias Graff ist jedoch die Tendenz aufgefallen, dass vor allem gewaltlose und pädagogisch wertvolle Spiele einen guten Eindruck bei der Jury hinterlassen. Beide Punkte trafen auch auf Lost Ember zu. Im Anschluss an die Preisverleihung profitiert das Team weiterhin natürlich nicht nur von der gesicherten Finanzierung des Projekt, in gleichen Teilen wird auf diese Weise auch nationale und internationale Aufmerksamkeit für die jungen Hoffnungsträger geweckt. Das ermöglicht weitreichendes Networking und führte im Fall von Lost Ember dazu, dass auch mehrere Publisher auf das Projekt aufmerksam wurden. Bisher wurden deren Angebote jedoch abgelehnt, da die Mooneye Studios dank der Finanzierung durch den Deutschen Computerspielpreis und die Kickstarter-Kampagne noch immer in der Lage sind, unabhängig zu arbeiten. Dabei wird es voraussichtlich bis auf weiteres auch bleiben. Im März 2018 soll Lost Ember dann endlich erscheinen.

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link