Android O: Diese Neuerungen brachte die Google I/O

Rafael Thiel

Während der Keynote der Google I/O 2017 war Android O natürlich ein großes Thema. Die Developer Preview ist zwar schon seit ein paar Monaten in Umlauf, beinhaltete aber noch lange nicht alle Neuerungen der neuen Android-Version. Im Zuge des gestarteten Beta-Programm sind neue Details bekannt geworden, etwa smarte Textmarkierung oder automatisches Login.


Android ab circa 1:55

Seit dem Debüt vor nunmehr fast 10 Jahren ist Android einen weiten Weg gegangen. Laut Google laufen weltweit 2 Milliarden Geräte mit dem mobilen Betriebssystem, insgesamt sollen 82 Milliarden Apps installiert worden sein. Das alles ist nur möglich, weil Google konsequent an Android weiterarbeitet und stets neue Features lanciert. Das gilt auch für das neue Android O, das seit März als Developer Preview vorliegt.

Noch sind aber nicht alle Neuerungen von Android O bekannt – das gilt übrigens auch nach der Google I/O, schließlich befindet sich das Betriebssystem noch in aktiver Entwicklung. Einen Einblick in das aktuelle Stadium bringt das gestartete Beta-Programm, für das sich interessierte Nutzer anmelden können. Für all jene, die kein Pixel, Nexus 6P oder anderes unterstütztes Gerät besitzen, hier eine Übersicht der neuen Android-O-Features.

Google wird immer schlauer: Die Highlights der I/O 2017

Android O: Schneller, effizienter und sicherer

Ein Hauptaugenmerk der Google-Entwickler lag auf den Basisfunktionen eines Betriebssystems: der Performance – und zwar in jeder Hinsicht. Demnach soll Android O effizienter arbeiten und darum längere Akkulaufzeiten erreichen. Das wird vor allem dadurch erreicht, dass der Energiehunger von Hintergrund-Apps stärker überwacht wird.

Google-Play-Protect-IO-2017

Ferner ist Bootvorgang fortan doppelt so schnell wie noch von Android 7.0 Nougat gewohnt, ebenso sollen Apps deutlich flüssiger laufen. Die neue Programmiersprache „Kotlin“ soll dabei mithelfen. Ein neuer Hinweis im Play Store soll Nutzer außerdem darüber in Kenntnis setzen, ob eine App kürzlich von Google überprüft wurde – das soll das System weniger anfällig für Malware machen. Google nennt das Ganze Google Play Protect.

Android O: Fluid Experiences

Klein, aber fein mutet folgendes Feature an: Beim Markieren einer Textpassage versucht Android O den zugrundeliegenden Inhalt zu interpretieren und die Auswahl dementsprechend anzupassen. Eine Adresse wird also automatisch vollständig markiert, ähnlich verhält es sich mit einer Telefonnummer oder jeder logisch zusammenhängenden Textstelle – sofern die Software es erkennt.

Diesen Ansatz spinnt Google weiter, indem Android O zum ausgewählten Inhalt passende Interaktionen anbietet. Bei einer Adresse erscheint beispielsweise eine Verknüpfung zu Google Maps. Ein ähnliches Ergebnis, wenngleich mit umgekehrtem Ansatz, verfolgt das sogenannte Copyless Paste, das Chrome für Android in Arbeit hat.

Android O: Funktionale Benachrichtigungsbadges

Durch die Developer Preview bereits bekannt ist, dass Android O sogenannte Kanäle für Benachrichtigungen einführt. Diese erlauben, grob gesagt, granulare Einstellungen – etwa für den „Bitte nicht stören“-Modus. Ebenfalls keine News sind die neuen Benachrichtigungsbadges (Notification Dots), die Android O nativ über App-Icons anzeigt.

Android-O-Notifcation-Dot

Bislang nicht bekannt war jedoch, dass der Nutzer durch längeres Drücken auf das App-Icon mit der Benachrichtigung interagieren kann. In Zeiten großer XL-Smartphones ist das manchmal vielleicht praktischer, als die Benachrichtigungsleiste herunterzuziehen.

Android O: Picture-in-Picture-Modus und automatisches Login

Diese Bestandteile waren bereits im Zuge der Developer Preview ein Thema, erfahren aber weiterhin aktive Weiterentwicklung. Da wäre zunächst der Bild-in-Bild-Modus, der als Fenster-Unterstützung à la Windows und Co. zu verstehen ist. So lässt sich beispielsweise ein YouTube-Video verkleinern und über anderen Apps anzeigen.

Android-O-Bild-in-Bild-IO-2017

Die neue Autofill-API ist ebenso schon bekannt. Dennoch war die Demonstration auf der I/O-Keynote beeindruckend: Einmal innerhalb des Google-Ökosystems angemeldet, ist ein händisches Login unter Android O nicht länger notwendig. Das Feature ist wohlgemerkt nicht standardmäßig aktiviert, Nutzer müssen es bewusst einschalten.

Android O: Beta ab sofort verfügbar

Wie in einem anderen Artikel bereits angesprochen, ist die offizielle Beta für Android O da. Das bedeutet, dass Nexus 5X, Nexus 6P, Nexus Player, Pixel C, Pixel und Pixel XL per simpler Registrierung in den Genuss von Android O kommen können. Das OS ist natürlich noch in Entwicklung, Fehler können also auftreten.

Weitere Themen: Android 8.0 Oreo, Google

Neue Artikel von GIGA ANDROID