Mini-Hubschrauber und Auto mit iPhone-Fernsteuerung (IFA-Video)

Sebastian Trepesch
2

Das iPhone nach links neigen, und das Auto fährt nach links. Das iPhone nach rechts neigen, und das Auto fährt nach rechts. Nein, das ist nicht die Steuerung des x-ten iOS-Rennspiels. Es ist die Fernsteuerung eines Modellautos. Und es kommt noch besser: Die iPhone-Steuerung gibt es auch für einen kleinen Hubschrauber! Wir haben uns die beiden Spielzeuge, die vor Weihnachten sicher auf viele Wunschzetteln kommen, auf der IFA vor der Kamera vorführen lassen.

Ab Oktober soll der Hubschrauber in den Läden stehen. Die Reseller werden sich um das Technikspielzeug reißen, da ist sich Philippe Dupre sicher. Er stellt uns die Modellfahrzeuge im Namen des Herstellers BeeWi vor. Es wird relativ schnell klar, dass er noch fleißig üben muss: Die ARD habe sich angekündigt. Vor unserer Kamera fabriziert er noch einige Abstürze. Aber der kleine Hubschrauber verzeiht es ihm und fliegt anstandslos weiter. Dupre steuert das Flugobjekt mit seinem iPhone, und zwar per Neigung, über eine Steuerungs-App.

Mir stehen zu viele sauber lackierte Autos um uns herum, ich probiere lieber den Mini Cooper aus. Parkmodus ausschalten, nach vorne neigen, und los geht’s! Die Steuerung ist wenig feinfühlig: links, geradeaus, rechts – Abstufungen dazwischen scheint es nicht zu geben.
Das ist etwas nachvollziehbar, wenn man den Preis hört: 59 Euro. Relativ moderat also. Aber 10 Euro teuerer, als die Android-Version. Warum? “Die Lizenzgebühren…” verrät uns Dupre.

Im Video zeigt uns Herr Dupre die Fahr- und Flugzeuge in Aktion:

Das Auto mit iOS-Steuerung kann man – entgegen der Info im Video – schon heute , während wir auf den Hubschrauber noch einige Wochen warten müssen. 89 Euro soll der kosten. Preislich, aber auch in Sachen Qualität und Ausstattung eine ganz andere Liga als die Dronen von Parrot.

Kompatibel werden die Modelle mit iPhone 3GS aufwärts sowie iPad 1 und iPad 2 sein. Für Android gibt es den Mini Cooper schon länger, der Hubschrauber erscheint dagegen nach dem iOS-Modell.

Ein Wehmutstropfen: bei dem leichten Hubschrauber von BeeWi ist der Akku entsprechend klein.

Mehr als 15 Minuten am Stück fliegen ist nicht drin, dann heißt es eine halbe Stunde an der Steckdose auftanken.

Der Mini Cooper bietet mit drei guten (!) AA-Batterien – keine Akkus – einige Stunden Fahrvergnügen.

Die Steuerungs-App ist kostenlos.

BeeWi Control Pad (AppStore Link)
QR-Code
BeeWi Control Pad
| Preis: Gratis

Auf einer extra Seite findet ihr alle Meldungen des GIGA-Netzwerks zur IFA 2011 in Berlin.

Weitere Themen: iPhone, Huawei Ascend D3, Samsung Galaxy Glass, Kobo Arc 10HD, Sony Xperia Z1, Samsung Galaxy Note 10.1, ASUS Transformer Pad Infinity TF700KL