NVIDIA: Gerüchte um Tegra 3-Enthüllung auf dem MWC

Daniel Kuhn

Auf der CES wurden die ersten Smartphones und Tablets vorgestellt, die NVIDIA Tegra 2 Dual-Core-Prozessoren verwenden. Auf dem Markt ist momentan noch keines der Geräte erhältlich — trotzdem könnte NVIDIA auf dem MWC bereits den Nachfolger vorstellen. Damit würde der Chip-Hersteller seinen Plan einhalten, jedes Jahr einen neuen Tegra-Prozessor rauszubringen.

NVIDIA: Gerüchte um Tegra 3-Enthüllung auf dem MWC

Dass NVIDIA die neuen Tegra 3-Prozessoren auf dem MWC im Februar vorstellen wird, ist bisher nur ein Gerücht, welches auf Aussagen des Firmenchefs und des Chefs der Abteilung für mobile Geräte basiert.

Bereits Ende letzten Jahres hat NVIDIAs Geschäftsführer Jen-Hsun Huang verlauten lassen, dass Tegra 3-Prozessoren fast fertig und Tegra 4 bereits unterwegs sind. Außerdem plant dass Unternehmen, jedes Jahr einen neuen Tegra-Chipsatz zu veröffentlichen.

In einem Interview mit der Hardware-Seite hexus.net Hat Michael Rayfield, Leiter der Mobilgeräte-Sparte, jetzt verraten, dass eine Veröffentlichung der Tegra 3-Prozessoren unmittelbar bevor steht. Die neue Generation soll bereits in Produktion gehen, bevor die Konkurrenz mit der Produktion ihrer ersten Generation von Dual-Core-Prozessoren beginnt. Mit der Konkurrenz meint Rayfield höchstwahrscheinlich Qualcomm und ihre Dual-Core-Snapdragon-Prozessoren und Samsungs Hummingbird-Nachfolger Orion.

Über die technischen Veränderungen sagte Rayfield nur, dass der Trend, mehr Leistung bei geringerem Energieverbrauch fortgesetzt werden müsse. Diesen Trend können wir natürlich nur begrüßen da es bedeutet, dass zukünftige Geräte mit besserer Akkulaufzeit ausgestattet sein werden.

Ob es sich bei Tegra 3 Chipsatz bereits um die von Huang prognostizierten Quad-Core-Prozessoren für mobile Geräte handeln wird ist allerdings fraglich. Dieser Schritt wäre bei Tegra 4 wahrscheinlicher und würde von der Namensgebung natürlich auch viel besser passen.

Wir haben allerdings leichte Zweifel, ob der Tegra 2-Nachfolger wirklich so viel besser sein wird. Es wäre nicht das erste Mal, dass NVIDIA alten Wein in neuen Schläuchen verkauft — man denke an die Desktop-Grafikkarten der Serie GeForce 8800 GT, die über zwei Generationen (9800 GT, 240 GTS) hinweg nahezu identische Leistungsmerkmale hatten und nur den Namen änderten.

Weitere Themen: Nvidia

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz