WWDC 2012 für den 11. Juni angekündigt (Update: Nach 2 Stunden ausverkauft)

Flavio Trillo
1

Soeben hat Apple auf seinen Entwickler-Webseiten die nächste Wordwide Developers Conference (WWDC) angekündigt. Die Konferenz findet zwischen dem 11. und dem 15. Juni im Moscone Center in San Francisco statt. Damit haben die Spekulationen um den nebulösen Eintrag im Event-Kalender des Veranstaltungsortes endlich ein Ende und die Entwickler können ihre Reise buchen.

WWDC 2012 für den 11. Juni angekündigt (Update: Nach 2 Stunden ausverkauft)

Lange haben Interessenten ungeduldig auf den Tag gewartet, an dem auf den Webseiten für Apple-Entwickler endlich das Logo der WWDC 2011 verschwindet und dem neuen, aktuellen Event-Logo Platz macht.

An die begehrten Karten kommen alle, die bei dem Hersteller als Entwickler für iOS oder OS X registriert sind. Allerdings ist eine kostenpflichtige Mitgliedschaft Voraussetzung für den Kauf. Zu den 79 Euro pro Jahr für das Developer-Programm kommen dann noch die 1.199 Euro für das WWDC-Ticket selbst.

Doch selbst der Wille, diesen Preis zu zahlen, ist noch keine Garantie dafür, dass man auch ein Ticket erhält. Regelmäßig ist die Veranstaltung schneller ausverkauft, als viele die Kreditkarte zücken können.

Wie immer gibt es neben der mit Spannung erwarteten Keynote diverse Workshops für Entwickler zu iOS- und OS-X-Themen. Für die Eröffnungsrede von Tim Cook, Scott Forstall und Kollegen, wird natürlich mit spannenden Neuvorstellungen gerechnet. Darunter möglicherweise das nächste iPhone, iOS 6 oder OS X Mountain Lion.

Update: Nach knapp zwei Stunden sind alle Karten für die WWDC 2012 ausverkauft. Damit hat Apple es geschafft, den Rekord aus dem vergangenen Jahr deutlich zu unterbieten: 2011 dauerte es noch ganze 12 Stunden, bis das letzte Ticket erworben war.

Natürlich werden wir auch dieses Mal wieder von der WWDC berichten – allerdings aus etwas geringerer Distanz als sonst üblich. Mehr Informationen dazu folgen innerhalb der nächsten Wochen.

Weitere Themen: iOS, Mac OS X 10.8 Mountain Lion , iPhone 5, macOS Sierra, iWork für iCloud: Apples Konkurrent für Google Docs und Office 365