WWDC 2012: Von stornierten Tickets und eBay-Auktionen

Holger Eilhard
7


Seit der Vorstellung des iPhone im Jahr 2007 mausert sich die World Wide Developers Conference immer mehr zum Mekka der Apple-Fans. Dies führte dazu, dass die Tickets in diesem Jahr in nur zwei Stunden ausverkauft waren. Die Änderungen an den Richtlinien hindern findige Ticket-Besitzer jedoch nicht daran, ihre Eintrittskarten via eBay und Co. weiterzuverkaufen.

Nachdem Apple gestern Nachmittag den Termin der WWDC 2012 bekannt gab und gleichzeitig den Kauf von Tickets ermöglichte, ging das Wettrennen der Interessenten um eine der begehrten Karten los. Innerhalb von zwei Stunden war das Rennen auch schon vorbei. Zum Vergleich: 2009 dauerte es einen Monat, 2010 waren es acht Tage und 2011 weniger als 12 Stunden bis Apple den Ticketschalter schließen musste.

Doch auch diejenigen, die es gestern geschafft hatten, eine Eintrittsgenehmigung zu ergattern, konnten sich bis zur Aktivierung ihrer Karten nicht sicher sein, dass sie auch wirklich teilnehmen dürfen. In den vergangenen Stunden hat Apple nämlich viele Tickets von sich aus storniert. Den Berichten auf Twitter zufolge waren es häufig Teams, die für bis zu fünf Personen Tickets erworben hatten – was laut Apple auch erlaubt ist. Bei anderen Entwicklern war es so, dass von Apple kein Grund genannt wurde.

Betroffen sind auch bekannte Entwickler, die nun entweder komplett ohne Ticket dastehen oder von ihrem Team bestenfalls nur noch ein Mitglied ins Moscone West schicken dürfen. Einige namhafte Namen sind Cabel Sasser von Panic Software, Aaron Hillegass von Big Nerd Ranch oder Rafif Yalda des Berliner Startups 6Wunderkinder:

 

 

 

 

Dazu kommt das Timing, das Apple für den Verkaufsstart gewählt hat. Üblicherweise sind Events oder große Ankündigungen so gewählt, dass sie zu normalen Arbeits- und Tageszeiten in Kalifornien von der Öffentlichkeit aufgenommen werden. Nicht so bei der diesjährigen WWDC-Ankündigung, die gegen 5 bis 6 Uhr morgens an der US-Westküste einschlug und alleine dadurch viele lokale Entwickler um ihr Ticket gebracht haben dürfte. Die Entwickler in der restlichen Welt haben sich über das für sie freundliche Timing allerdings ohne Zweifel gefreut.

Apples WWDC: Das sind unsere 10 Highlights aus 10 Jahren

Alternative Wege zum Ticket

In den Richtlinien der Konferenz hält Apple unter anderem fest, dass einmal erworbene Tickets und Aktivierungscodes nicht an andere Personen übertragen oder in jeglicher Form weiterverkauft werden dürfen. Dies hält einige Käufer natürlich trotzdem nicht davon ab, ihre Codes via eBay an die Meistbietenden zu versteigern.

Eine Auktion ist aktuell bei 3.000 US-Dollar angelangt, der Normalpreis liegt bei rund 1.600 US-Dollar. Ob Apple die von uns aktuell gefundenen fünf Aktionen noch vor dem Ende stoppen wird, bleibt abzuwarten.

Andersrum gibt es natürlich auch diejenigen, die aktiv nach einem Ticket suchen. Der wohl merkwürdigste Fall ist auf der Kleinanzeigen-Plattform Craigslist zu finden. Der verzweifelte Apple-Fan ohne Ticket bietet 1.599 US-Dollar für den noblen Spender und will dann so weit gehen, dass er unter anderem seinen Namen auf den des eigentlichen Käufers ändert, um so Apples Regelung auszuhebeln. Sollte der Name des Verkäufer Jebodiah sein, verspricht er eine Bonus-Zahlung von 500 US-Dollar.

Weitere Themen: macOS Sierra, iWork für iCloud: Apples Konkurrent für Google Docs und Office 365, Apple