WWDC: Ein Rückblick auf die vergangenen Jahre

von

Die vergangenen Wochen beinhalteten neben Gerüchten rund um iOS und neues iPhone auch immer wieder Meldungen über die mögliche Vorstellung neuer iMacs, MacBook Pros und MacBook Airs. Wir werfen heute aber einen Blick zurück und schauen uns die Neuvorstellungen auf der WWDC der vergangenen Jahre an.

WWDC: Ein Rückblick auf die vergangenen Jahre

Der Name World Wide Developers Conference lässt zunächst vermuten, dass dort ausschließlich Dinge gezeigt werden, die für Entwickler interessant sind. Für die eigentlichen Events nach der Keynote zu Beginn der Konferenz ist dies auch der Fall. Doch wie die Vergangenheit zeigt, wird im Rahmen der Keynote nicht ausschließlich neue Hard- und Software vorgestellt, die für die Programmierer relevant ist.

So kündigte Apple im Jahr 2005 einen wichtigen Schritt an, der sowohl für Entwickler, aber auch den Endkunden wichtig war: Die Umstellung auf Intel-Prozessoren innerhalb der kommenden Monate. Die ersten beiden Macs, iMac und 15″ MacBook Pro, mit Intel-CPU kamen im Januar 2006 auf den Markt. Abgeschlossen wurde die Umstellung auf der WWDC im selben Jahr mit dem ersten Mac Pro, der den Power Mac ersetzte. Neben dem Mac Pro wurde auch ein Xserve mit Intel-CPU vorgestellt.

Im Rahmen dieser WWDC stellte Steve Jobs auch die ersten 10 neuen Funktionen des kommenden Mac OS X 10.5 Leopard vor, zu denen unter anderem Time Machine, Boot Camp, Front Row, Photo Booth und 64-Bit-Support gehörten. Allesamt Technologien, die nicht nur ausschließlich für Entwickler interessant waren und sind.

Ein Jahr später im Juni 2007 gab Steve Jobs dann auch einen tieferen Einblick in die verspätete OS-X-Version, die im Oktober 2007 erscheinen sollte. Darüber hinaus kündigte Apple eine Windows-Version von Safari an. Natürlich gab es aber auch weitere Details zum iPhone. So gab man bekannt, dass Entwickler ihre “Apps” für das Smartphone mit Hilfe von Safari anbieten können. Von der Entwicklung nativer Apps, wie es heute die Regel ist, war noch keine Spur.

Das iPhone SDK, welches den Grundstein für die Entwicklung offizieller Apps für iPhone und iPod touch legte, wurde erst ein Jahr später auf der WWDC vom 9. bis 13. Juni 2008 angekündigt. Gleichzeitig wurde auch der App Store eingeführt. Im Rahmen WWDC ’08 stellte Apple auch das iPhone 3G vor, welches mit der ebenfalls neuen Version 2.0 des iPhone OS ausgestattet war.

Der Nachfolger des iPhone 3G, das iPhone 3GS mit iPhone OS 3.0, wurde ein Jahr später ebenfalls auf einer WWDC vorgestellt. Im Jahr 2009 stellte Apple dann auch das 13″ MacBook Pro vor und aktualisierte gleichzeitig die Modelle mit 15″ und 17″ Bildschirm. Passend zu den neuen Macs gab Apple auch einen ersten Einblick in Mac OS X 10.6 Snow Leopard, das ab dem 28. August 2009 verkauft wurde. Steve Jobs war in diesem Jahr nicht auf der Bühne zu sehen, er wurde durch Phil Schiller vertreten.

Die WWDC 2010 war laut Apple innerhalb von 8 Tagen ausverkauft. Auch hier stand wieder einmal ein neues iPhone im Mittelpunkt: Das iPhone 4 mit Retina-Display. Gleichzeitig war diese Konferenz auch das Ende des iPhone OS, ab jetzt hieß das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch nur noch iOS. Apple stellte auch zwei neue eigene Apps vor: FaceTime und iMovie waren exklusiv für das iPhone 4 verfügbar.

Die WWDC des letzten Jahres war das letzte Apple-Event, das von Steve Jobs geleitet wurde. Innerhalb von 12 Stunden waren die Tickets ausverkauft. Statt eines neuen iPhone, gab Apple eine Vorschau auf iOS 5.0 und OS X 10.7 Lion. Gleichzeitig stellte man die erste Version von iCloud vor, ein immer wichtiger werdendes Bindeglied zwischen iOS und OS X.

Wie man sieht ist es keinesfalls so, dass Apple nur neue iOS-Betas und Developer Previews von OS X inklusive der jeweils neuen Features ankündigt. Die Vergangenheit hat bewiesen, dass Apple auch Produkte für Normalsterbliche im Rahmen der WWDC vorstellt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Apple fast die gesamte Mac-Produktlinie überarbeitet ist vielleicht gering, aber keinesfalls unmöglich. Die Hoffnung auf ein neues iPhone ist allerdings sehr gering.

WWDC 2012 — GIGA ist live dabei: Mehr Infos, Live-Ticker und mehr gibt’s hier!

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

Weitere Themen: iWork für iCloud: Apples Konkurrent für Google Docs und Office 365, Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

  • Yosemite auf einem Achtel der...

    Yosemite auf einem Achtel der Macs in...

    OS X 10.10 Yosemite wird ähnlich schnell angenommen wie sein Vorgänger: Rund eine Woche nach Veröffentlichung befindet sich Yosemite auf 12,8 Prozent... mehr

  • iPhone 6 Plus im Langzeittest:...

    iPhone 6 Plus im Langzeittest: Fazit

    Ob das große iPhone 6 Plus ein besseres iPhone ist und für welches der neuen Modelle man sich entscheiden sollte, erfahrt ihr in diesem Fazit zum Langzeittest... mehr

  • DiskMaker X

    DiskMaker X

    DiskMaker X (ehemals Lion DiskMaker) ermöglicht euch das Erstellen bootbarer Medien, mit denen ihr Mac OS X Lion, Mountain Lion sowie Mavericks installieren... mehr

Anzeige
GIGA Marktplatz