Umbruch bei SK Gaming

Leserbeitrag
3

(Benedikt) SK gilt als einer der erfolgreichsten Clans der Szene und konnte schon so ziemlich alle großen Events gewinnen. Doch auch ein solcher Big Player ist nicht vor Enttäuschungen gefeit. 2006 war kein gutes Jahr für SK, jetzt steht ein großer Bruch ins Haus und viele Spieler müssen den Clan verlassen.

Umbruch bei SK Gaming

Den Anfang macht das wohl wichtigste Team aus dem Hause SK Gaming, die schwedischen CSler. Erst kürzlich wurde das deutsche Gegenstück zu gunsten der Stars geschlossen, Ressourcen sollten effektiver genutzt werden. Um jedoch auch spielerisch wieder Spitze zu sein, waren scheinbar tiefgreifendere Veränderungen nötig.

So verließ der ein halbes Jahr vorher von 4Kings dazugekommene Goodfella als erster das Team und eröffnete das große Wechseln. SK verlängert nur mit zwei Spielern die Verträge, namentlich Jimmy ‘allen’ Allen und Mattias ‘Snajdan’ Andersen. In anderen Worten heisst das, dass der Altstar schlechthin, das Fiskerface Christer Eriksson und Christian ‘vilden’ Lidström in Zukunft nicht mehr im Lineup stehen werden.

Dass SK es ernst meint und wieder ganz an die Spitze will, merkt man schnell. So unterbreiteten sie zum Beispiel f0rest ein sehr gutes Angebot, das dieser jedoch zugunsten seines jetzigen Teams fnatic ablehnte. Andere Topspieler dürften der Verlockung eines solch starken Clans schnell unterliegen.

Auch im WarCraft III Bereich soll es ebenfalls zu größere Einschnitte geben. Die deutsche Sektion wird wohl in naher Zukunft der Vergangenheit angehören und nur einige wenige Topspieler verbleiben. Sowohl fire_de, als auch der deutsche Rekordmeister miou haben eine Zukunft bei SK, Jungstar Xlord und der Rest des Teams schauen ungewiss in die nahe Zukunft. Im internationalen Squad dürfte es ruhiger zugehen, nur Insomnia wird ein Wechsel nachgesagt, ob es allerdings dabei bleibt, wird sich, wie immer, alsbald zeigen müssen.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz