4K-Videoaufzeichnung und Mörderdisplay: Ist das überhaupt nötig? (Kommentar)

Letzte Woche liefen wieder News von einem Acer Liquid S2 durchs Netz: Ein Phablet, das mit 4K-Videoaufzeichnung wirbt und damit den Trend der neuen UHD-Generation weiter anfeuert. Wir haben euch Anfang des Jahres schon den Grund für diesen Trend in einem Video vorgestellt: Der Snapdragon 800 von Qualcomm. Diese Kraftmaschine wird wohl in den kommenden High-End Geräten (Galaxy Note 3) sitzen und dort überall für mächtig Schub sorgen. Aber benötigen wir das überhaupt?

4K-Videoaufzeichnung und Mörderdisplay: Ist das überhaupt nötig? (Kommentar)

Hannes hat in einem Kommentar vor einem Monat die Frage beantwortet, ob acht Kerne in einem Smartphone wirklich nötig sind. Dabei kam er zu einem recht interessanten Schluss, den ich euch natürlich nicht vorweg nehmen möchte. Dennoch hat mich bei den News der letzten Woche immer wieder eine Frage beschäftigt: “Wie relevant ist die 4K Aufnahme für uns als Endverbraucher wirklich?”

Neben dem Note 3 wurde letzte Woche noch ein 5,1-Zoll-Smartphone von Meizu vorgestellt, das mit 1.800 x 1.080 Pixel auflöst und damit schärfer ist, als alle anderen. Das Meizu MX3 kann aber keine Videos in dieser Schärfe aufnehmen. Das Samsung Galaxy Note 3 hingegen schon, denn der Snapdragon 800 wird auch hier den Antrieb bringen und euch damit nicht nur ein sehr gutes 7.1-Audio-Erlebnis bieten, sondern auch Videos in 4K ausgeben können. Ihr habt also nicht nur die Möglichkeit, Videos in 4K aufzunehmen, sondern könnt diese mit einem MHL- oder HDMI-Kabel direkt an einen Beamer oder Fernseher übertragen.

Wir können jetzt schon 4K Videos aufnehmen

Damit befinden wir uns in einer sehr interessanten Lage, denn durch die starke Verbreitung von Smartphones haben wir im Massenmarkt erstmals früher die Aufnahme- als die Wiedergabegeräte. Die 4K-Fernseher werden wohl erst zur nächsten IFA oder zu Weihnachten 2014 richtig massentauglich werden. Diskussionen in der Redaktionen gab es dazu schon ausreichend, der Vergleich zum Erfolg von HD-Fernsehen ist da leider eine kleine Bremse.

Denn bis HD-Fernseher richtig Massentauglich waren, vergingen locker 4-5 Jahre. Selbst das Fernsehprogramm ist noch nicht vollständig auf HD umgestellt und oft haben sich die Verbraucher einfach nur HD-Fernseher gekauft, weil diese mit einem größeren Bildschirm daher kamen. Viele haben den Vorteil von HD-Displays gar nicht bemerkt, da DVD’s anstelle von Blu-Rays abgespielt wurden. Erst mit den Öffentlich-Rechtlichen und HD+ Receivern ging es dann so richtig an die Massen.

Auch auf der IFA 2013 sind mal wieder eine ganze Menge UHD-Fernseher vorgestellt worden und das eine oder andere Konzept spricht auch für diese Technologie! Sky, Astra, Sony und das Frauenhofer Institut arbeiten z.B. an einem Bild-in-Screen-Konzept, bei dem bis zu vier verschiedene Ansichten/Kameras beim Fussball gezeigt werden können. Da der Fernseher vierfaches HD darstellen kann, wird jedes Bild natürlich entsprechend scharf dargestellt. Dieses Konzept lässt sich natürlich als Gimmick auf diverse Blue Ray-Filme oder Spiele anwenden. Im Film und Fernsehen werden übrigens schon lange Videos in 4K aufgenommen und für den Markt runter skaliert.

Daher meine offene Frage an euch: Wenn 4K Fernseher im nächsten Jahr die 1.500-Euro-Marke knacken, greift ihr zu? Was würdet ihr mit dieser riesigen Auflösung gern sehen, spielen oder wie würdet ihr sie sonst sinnvoll nutzen?

Nichts mehr verpassen? Dann folge GIGA Android bei Facebook, Google+ oder Twitter!

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz