Apple Park: Mitarbeiter mögen ihre neuen Arbeitsplätze nicht

Florian Matthey
7

Jahrelang musste Apple auf seinen neuen Campus warten, mittlerweile arbeiten einige Angestellte schon im „Apple Park“. Für einige scheint sich das Warten aber nicht gelohnt zu haben: Ihnen gefällt das Konzept des neuen Arbeitsplatzes nicht.

Apple Park: Mitarbeiter mögen ihre neuen Arbeitsplätze nicht
Bildquelle: Apple

Während Apple-Mitarbeiter auf dem alten Campus noch viele Einzelbüros hatten, ist das „Raumschiff“-Hauptgebäude des Apple Park komplett auf Zusammenarbeit ausgerichtet: Es gibt viele Großraumbüros und lange Tische für mehrere Angestellte. Die runde Bauweise des Gebäudes soll mit langen Gängen dazu führen, dass man sich öfter ungeplant auf dem Flur begegnet.

Die Idee dahinter stammte bekanntlich noch vom früheren Apple-CEO Steve Jobs. Aber auch sein Nachfolger Tim Cook hat sich sehr positiv über das neue Konzept geäußert: Apple sei so groß geworden, dass Mitarbeiter über hunderte Gebäude verteilt seien. Im Apple Park seien sie endlich alle zusammen.

11.189
Apple Park: Der neue Apple-Firmensitz im offiziellen Video

John Gruber berichtet in der jüngsten Ausgabe seines Podcasts „The Talk Show“ von den ersten Eindrücken, die Apple-Mitarbeiter ihm kurz vor ihrem Umzug in den „Apple Park“ beschrieben haben. Das Feedback scheint nicht nur positiv zu sein: Es werde, so Grubers Eindruck, mit diesen „offenen Räumen“ mit 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit „Abnutzungserscheinungen“ geben. Einige gute Mitarbeiter würden sich dafür entscheiden, Apple zu verlassen, weil sie dort einfach nicht arbeiten wollen.

So habe ihm ein Mitarbeiter geschrieben, dass er mit seinem Team an einem Produkt arbeite, das die Menschen „umwerfen“ werde. Aber leider werde sein Team jetzt in den Apple Park umziehen müssen. Seine Kollegen und er würden daher schon jetzt darüber nachdenken, Apple zu verlassen, sobald das Produkt auf dem Markt sei. Andere Angestellte hätten ihm ähnliche Mails geschickt – viele seien angesichts des Konzepts sehr skeptisch. Wenn es so schlimm werde, wie sie befürchten, würden sie gehen müssen.

Gerade für Programmierer, die sich auf Coding konzentrieren müssen, sei es schwierig, in eine Raum zu sein, in dem dauernd Personenverkehr herrsche. Und selbst im Management sei das neue Konzept umstritten: Apples Vizepräsident Johny Srouji, der die Entwicklung der Apple-AX-Chips leitet, sei so sehr gegen den Apple Park gewesen, das man für ihn und sein Team ein separates Gebäude errichtet habe – was letztendlich der ganzen Idee des neuen Campus widerspricht.

Letztendlich bleibt wohl abzuwarten, wie sich die einzelnen Mitarbeiter auf dem neuen Campus einleben werden. Sollte es tatsächlich so viel Fluktuation geben wie von Gruber befürchtet, würde der Apple Park Apple wohl in vielerlei Hinsicht verändern.

Quelle: Daring Fireball via Architectual Digest, Mac Rumors

Weitere Themen: Apple