Amoklauf in China - Die Politik schweigt

Leserbeitrag

Es ist mal wieder etwas traurig, denn ein ehemaliger Arzt lief am Dienstag mit einem Messer in eine chinesische Schule Amok. Er rannte in die Experimental Elementary School in Nanping City in China und töte acht Schüler. Nach Angaben der Medien, wurde fünf Schüler verletzt. Laut der Polizei wurde der ehemalige Arzt von seinem alten Arbeitgeber entlassen.

Um 7 Uhr war der Angreifer an der Schule und hat einige Schüler abgefangen und einfach auf denen eingestochen. Drei oder vier Schüler sind direkt in der Schule verstorben, die anderen sind später im Krankenhaus verstorben wegen den schweren Verletzungen.

In China ist das auch nicht das erste Mal, denn es gab schon einige Gewalttaten in Schulen, wo es beim Täter meistens um psychische Störungen handelt. In den Schulen wird nach so einem Angriff die Sicherheitsvorkehrungen kritisiert.

Wenn man jetzt natürlich wilde Vermutungen raus lässt, dann könnte man es auf die Videospiele zurückführen. Aber der ehemalige Arzt ist kein pubertierender Hauptschüler, sondern schon Erwachsen. Es könnte natürlich der Grund sein, dass er vom alten Arbeitgeber entlassen worden ist. Aber auch die Videospiele können ein Auslöser dafür sein. Aus der Sicht von der chinesischen Regierung kann man nur Überlegen, denn das regt zum Nachdenken an. Es könnten ja auch weitere oder auch ältere Amokläufe in Schulen genauso sein.

Neue Artikel von GIGA GRUEN

GIGA Marktplatz