Gamer und Gamerinnen - Das systematische Zerschlagen der Unwahrheiten

Leserbeitrag
61

(Nils) Auf dieser Welt gibt es vielerlei unergründete Geheimnisse; so dürften u.a. der Mythos der versunkenen Stadt Atlantis oder auch das ein oder andere UFO einen Eintrag in der Akte Geheimnisse dieser Welt haben. Heute wollen wir aber das Mysterium aufklären ob sich männliche und weibliche Gamer wirklich so sehr voneinander unterscheiden, wie immer behauptet wird und nehmen fälschliche Wahrheiten beider Fraktionen unter die Lupe.

Gamer und Gamerinnen - Das systematische Zerschlagen der Unwahrheiten

Vorurteile in dieser Beziehung gibt es zahlreiche, wirklich darüber nachgedacht scheinen aber nur die wenigsten zu haben. So werden Männer beispielsweise als tumbe Spieler bezeichnet die außer töten beim Zocken nix in der Birne hätten. Gehört man jedoch dem weiblichen Gamergeschlecht an, muss man sich Sachen anhören, das Frauen im Gegenzug schon fast wieder zu weich sein und nur Kochspiele mögen würden.

Nach all diesen (und noch viel mehr) Anschuldigungen sahen wir uns deshalb gezwungen, im Auftrag der Wahrheit und mit einem Sack voll Argumenten bewaffnet, mit diesem Humbug aufzuräumen und beiden Geschlechtern jeweils fünf Seiten zu bieten in denen wir die falschen Vorurteile endgültig aus der Welt schaffen wollen.

Mit wem fangen hier denn nun an? Wenn schon, denn schon: Also, “Ladies First”

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz