Heute um 23:30 Das Spezial Lost Planet-Special

Leserbeitrag
227

(Felix) Draußen herrschen Temperaturen als könnte man gleich mit der Badehose zum nächsten See fahren. Wer aber dennoch einen richtig kalten und düsteren Winter erleben will, muss entweder ein halbes Vermögen für einen Skiurlaub in den Alpen hinlegen oder den neuen Actionkracher aus dem Hause Capcom kaufen. Mit Lost Planet erlebt Ihr ein eiskaltes Feuerwerk an brachialer Action auf der XBox 360.

Heute um 23:30 Das Spezial Lost Planet-Special

Die Zukunft der Menschheit ist nicht düster, sie ist weiß und eisig kalt. Zumindest auf EDN-3, dem Planeten der zur neuen menschlichen Heimat geworden ist. Und anfangs lief die Kolonisierung auch richtig gut. Immer mehr Menschen suchten ein neues zu Hause auf dem übergroßen Eiswürfel. Doch kamen mit der Ausbreitung auch die Probleme in Form der außerirdischen Rasse der Akriden. Diese hatten alles andere als einen freundlichen leuchtenden E.T.-Finger. Und so entbrannte ein erbarmungsloser Krieg. Die Menschheit schien dem Ende schon so nahe, als sie die Thermalenergie fanden. Dieser orange Glibber verbarg sich in den Körpern der Akriden und bot eine neue Form der Energie. Nun gab es wieder etwas wofür es sich zu kämpfen lohnte. Um aber auch eine echte Chance gegen die Höllenbrut zu haben, wurde der Vital Suit erfunden. Eine Art Kampfroboter zum anziehen. Time to kick some Akrid ass! Yeehaaaa!

In Lost Planet schlüpft Ihr in die Rolle von Wayne, einem jungen aufstrebenden Typ der lange Spaziergänge, Sonnenuntergänge und Katzenbabies mag. Aber er hat noch ein besonderes Merkmal. Er kann sich so gut wie gar nicht an seine Vergangenheit erinnern. Da ist nur etwas mit einem “grünen Auge”. Wir als Spieler wissen allerdings schon nach den ersten 10 Minuten was es mit diesem “grünen Auge” auf sich hat. Es ist ein Riesenakrid, das unseren Vater erledigt hat. Und wie es im Leben eines virtuellen Spielehelden so ist, werden wir uns früher oder später dafür rächen.

Lost Planet ist echtes Actionfeuerwerk. Als Wayne rennt Ihr durch die eisige Landschaft gepaart mit Indoor- und Höhlenarealen und kämpft unerbitterlich gegen alles – auch gegen die Kälte. Denn auf EDN-3 ist es so kalt, dass Ihr auf der Stelle erfrieren würdet, würdet Ihr nicht die ganze Zeit Thermal Energie (T-ENG) aufsammeln. An diese kommt Ihr aber nur, wenn Ihr Feinde erledigt oder Datenstationen aktiviert. Da Eure T-ENG gemächlich immer mehr flöten geht, seid Ihr also dazu gezwungen Eure Waffen sprechen zu lassen. Steckt Ihr im Kampf mal mehr Schaden ein, werdet Ihr sofort wieder geheilt, allerdings kostest das wiederum etwas T-ENG.

Die Feinde die Ihr auf EDN-3 trefft sind sehr unterschiedlich gestaltet. Neben den menschlichen Eispiraten gibt es natürlich die Akriden in den unterschiedlichsten Formen und Größen. Manche sind kleine Flugkörper, die durch die Luft schwirren, andere sind wiederum riesige Sandwürmer, die stark an die Würmer vom “Wüstenplanet” erinnern. Die meisten haben einen besonderne Schwachpunkt, der Euch im Kampf helfen kann. Besonders imposant sind aber die Bossgegner am Ende einer jeden Mission. Gerade diese Kämpfe sind besonders spannend. Vor allem wenn Ihr Euch in einen der Mechs stürzt. Davon gibt es nämlich auch einige im Spiel. Ihr könnt sogar Waffen an den Mechs anbringen und abmontieren falls Ihr nur diese, anstatt des ganze Apparillos nutzen wollt. Eine weitere Sache die Wayne auszeichnet, ist sein Enterhaken. Diesen feuert Ihr aus dem Handgelenk und könnt Euch dann an Felsvorsprüngen hochziehen. Aber auch Attacken können mit diesem Gerät ausgeführt werden.

Optisch macht das Spiel auf jeden Fall einiges her. Zwar wirken manchmal die Texturen etwas verwaschen, dafür hat das Spiel die schönsten Explosionen die man je in einem Titel auf der 360 gesehen hat. Vor allem wenn dann auch noch die Wand hinter der man sich geduckt hatte, mit in die Luft fliegt. Auch das Gegnerdesign, allen voran die Endgegner, ist einfach klasse. Ebenso ist die Musik einfach sehr episch und passt perfekt zum Spiel.

Leider gibt’s aber auch einige unschöne Dinge. Wieso wird Munition nicht automatisch beim drüberlaufen aufgehoben? Und warum wird T-ENG verbraucht wenn man sich in einer ziemlich warm aussehenden Höhle befindet? Hinzu kommt das die KI der Feinde nicht immer die beste ist und ich mir durchaus eine Koop-Modus gewünscht hätte.

Dennoch, die Action ist einfach wirklich klasse inszeniert, sieht einfach toll aus, bietet coole Level und auch einen Online-Multiplayermodus für bis zu 16 Personen. Wer eine 360 hat und auf Action steht, sollte zugreifen denn Lost Planet ist wahrlich ein richtiger Action-Eissturm.

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz