Hollywood mal ganz anders

Leserbeitrag
3

(Holger)Tony Kayes Meisterwerk American History X"zeigt die dunklen Seiten der amerikanischen Kultur der Weißen auf. Ein brillianter Edward Norton und der ebenso eindrucksvoll agierende Edward Furlong sind allein schon Grund genug diesen Film zu lieben. Die sozialkritische Geschichte rund um den Anführer einer Nazi-Truppe und seinen Leidens- und Lebensweg sind gerade wegen ihrer Ehrlichkeit und Dramatik ein Muss in jeder Sammlung!

Hollywood mal ganz anders

Danny (Edward Norton) ist der angesehene Anführer einer Nazi-Truppe in Venice Beach, Kalifornien. Dort, wo sonst Menschen aller Hautfarben und Gesinnungen den Strand genießen, breitet sich das “braune Pack” immer mehr aus. Als eines nachts das Auto des Vorstadt-Rebellen geklaut wird, kann er einen der Diebe stellen und tötet ihn auf brutale Art und Weise. Mit stolz geschwellter Brust lässt er sich von der Polizei fest nehmen.

Die nächsten drei Jahre verbringt Danny im Gefängnis, wo er lernt, dass seine Rassenideologie vielleicht draußen noch umsetzbar erschien, drinnen aber dem harten Knastalltag weichen muss. Um zu überleben ändert er seine Einstellungen und beginnt ein neuer Mensch zu werden. Er freundet sich mit einem Afro-Amerikaner an und übernimmt sogar – um früher entlassen zu werden – einen Job als Lehrer für die Mithäftlinge.

In der Zwischenzeit lässt sich jedoch sein kleiner Bruder Derek, der nicht so rhetorisch begabt ist wie Danny, von der Nazi-Propaganda einfangen und ist stolzes Mitglied Dannys alter Gruppe. Danny versucht ihn von seiner neuen Meinung zu überzeugen und die Brücken hinter sich ganz abzubrechen. Derek weigert sich aber seinem Bruder auf den neuen Weg zu folgen. Auf einer Party kommt es dann zum großen Eklat.

“American History X” ist ein filmisches Meisterwerk, technisch wie schauspielerisch, dass einem zu denken gibt. Wenn Euch der “Insider” gefällt, dann postet in den Comments was Ihr über den Film denkt!

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz