Kondome sind die letzte Lösung?

Leserbeitrag
1

(Susi) Das sagt vielleicht bald Benedikt XVI., jawohl, unser Papst! Die katholische Kirche lehnte bisher jede Form der künstlichen Empfängnisverhütung ab, weil – und jetzt lest ganz genau – die sexuelle Freizügigkeit gefördert werde. Das Kondomverbot gilt auch für die Ehe. Doch leider spielt AIDS eine immer größere Rolle und der Papst könnte seine strikte Haltung gegenüber Kondomen aus diesem Grund vielleicht bald ändern.

Kondome sind die letzte Lösung?

“In Sonderfällen” könnte das strikte Verbot jetzt also gelockert werden. Aber nur zum Schutz vor Krankheiten. Dem Papst liegt bereits eine 200 Seiten lange Studie zu diesem Thema vor. Darin heißt es, die Benutzung von Kondomen sei als “geringes Übel” anzusehen, wenn es darum gehe, die tödliche Ansteckungsgefahr abzuwenden.

Eigentlich sollten sich die Menschen sexuell enthalten, damit sie sich nicht mit Geschlechtskrankheiten anstecken. Eine Ausnahme könnten verheiratete Paare sein, von denen einer mit dem AIDS-Virus infiziert sei. Hierbei diene das Kondom nicht zur Verhütung, sondern zum Gesundheitsschutz.

Wir sind gespannt, wie der Papst letztendlich entscheidet. Wird er den Reformansatz vollenden? Wird das Kondomverbot in Ausnahmefällen gelockert?

Für seinen Vorgänger waren Kondome immer tabu, Benedikt präsentiert sich in dieser Hinsicht ja wenigstens schon ein bisschen weltoffener, doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Klar ist aber, dass die Antwort der Kirche niemals so ausfallen wird, dass sie die sexuelle Zügellosigkeit begünstigt.

Was sagt Ihr zu diesem Thema? Benutzt Ihr Kondome, um Euch vor dem AIDS-Virus zu schützen? Was sagt Ihr zu der Meinung des Papstes und zur großen Kondom-Diskussion? Ist Euch die Meinung von Benedikt wichtig? Felix und ich werden heute über dieses Thema diskutieren! Und auf Eure Meinung sind wir natürlich auch gespannt, in den COMMENTS unter dem Artikel!

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz