MGM - Erneute Fristverlängerung

Leserbeitrag

Das Schuldenkarussell rund um Metro-Goldwyn-Mayer erhält nun eine weitere Fristverlängerung. Das Hollywood-Studio versucht schon seit langen sich dem Schuldenberg von 3,7 Mrd. Dollar zu entledigen und konnte kürzlich die sechste Fristverlängerung innerhalb dieses Jahres bewirken. Die Gläubiger geben dem Studio noch bis zum 15. September Zeit vernünftige Refinanzierungspläne vorzulegen.

Jedoch ist schwer zu sagen, ob das Studio dies bewerkstelligen kann. Denn mittlerweile wird das Studio von einen Finanzkomitee, welches die Interessen von 100 Gläubigern vertreten soll, geführt. Geleitet wird dieses Gremium von den Finanzexperten John Miller und Alan Levine, welche jedoch jede Entscheidung mit den 100 Gläubigern abstimmen müssen. Und genau diese große Anzahl von Gläubigern scheint das große Problem daran zu sein, dass bald Entscheidungen zu einer möglichen Entwicklung der Angelegenheit gefällt werden.

Vor allem für Filmprojekte wie der Hobbit-Verfilmung und den 23. Bond Film stellt dieser Schuldenfall ein großes Problem dar. Während der nächste Bond-Film wegen der unsicheren Zukunft des Studios auf Eis gelegt wird, muss die Hobbit-Verfilmung immer weiter verschoben werden. Denn MGM besitzt 50% der Filmrechte und ist nicht in der Lage sich an der Finanzierung des Films zu beteiligen. Solange also die Hobbit-Rechte nicht von MGM verkauft oder eine andere Einigung von statten geht, wird auch dieses Projekt weiterhin in den Startlöchern verweilen.

 

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz