Wie viel Sex ist normal?

Leserbeitrag
239

(Susi) Regelmäßiger Sex stärkt das Immunsystem. Nach einem Orgasmus sind doppelt so viele Abwehrzellen im Blut, als vor dem Höhepunkt. Aber wie oft ist Sex gut und gesund und kann zu viel Sex auch schädlich sein? Was ist, wenn man überhaupt keinen Sex hat? LOVE SHACK klärt auf!

Wie viel Sex ist normal?

Laut einer Langzeitstudie aus den USA ist zwei bis drei Mal Sex pro Woche gut, denn das erhöht die Konzentration bestimmter Antikörper im Speichel. Außerdem fühlt man sich nach dem Sex entspannter, Sex macht schlank und es werden zahlreiche Hormone ausgeschüttet – das ultimative Powerprogramm für Körper, Geist und Seele.

Außerdem fand die Universität von Bristol in einer Studie mit mehr als 3000 Probanden heraus, dass Männer mit mindestens zwei Orgasmen pro Woche zu 50 Prozent weniger tödlich verlaufende Herzinfarkte erleiden als Sexbanausen des gleichen Alters.

Zwei Mal pro Woche also, aber ab wann beginnt dann die Sexsucht? Sexsüchtig sind etwa ein bis drei Prozent der Erwachsenen. Man erkennt die Sexsucht an sexuellen Phantasien, sexuellen Handlungen und dem Wunsch, immer mehr und immer häufiger Sex haben zu wollen.

Das komplette Gegenteil von “ich will immer und viel Sex” ist die Asexualität. Davon betroffen ist etwa ein Prozent der Bevölkerung. Hier haben die Menschen überhaupt keine Lust auf Sex. Sie fühlen sich von keinem Menschen sexuell angezogen und ihnen fehlt es an nichts wenn sie keinen Sex haben.

Wir wollen heute über Sexsucht, Asexualität und über die normale “Dosis” Sex sprechen! Was sagt Ihr zu diesen Themen? Wie stellt Ihr Euch eine Sexsucht oder Asexualität im Alltag vor? Postet Eure Meinungen in die COMMENTS und besucht uns am Montag um 20h im Chat. Bis dann, Eure Susi (anonyme Fragen könnt Ihr an susi@giga.de schicken!)

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz