Stealthy: Spioniert das Browser-Add-on seine Nutzer aus?

Wer im Netz unerkannt surfen möchte, greift sehr gerne auf Proxy-Server zurück, und Browser-Add-ons wie Stealthy ermöglichen eine komfortable Nutzung, indem sie automatisch nach passenden Servern suchen. Nun scheint es aber so, dass genau diese Erweiterung das Surfverhalten ihrer Nutzer ausspioniert.

Stealthy: Spioniert das Browser-Add-on seine Nutzer aus?

Häufig wird Stealthy eingesetzt, um sich Videos auf YouTube anzusehen, die aufgrund der Forderungen der GEMA in Deutschland gesperrt sind. Durch die Umleitung der Anfragen über einen Proxy-Server im Ausland gaukelt die Erweiterung der Webseite einen anderen Standort vor und ermöglicht so den Genuss der gesperrten Clips. Damit dürften viele User vollkommen zufrieden sein. Nun hat der ZDNet-Autor Christoph H. Hochstätter aber entdeckt, dass Stealthy das Surfverhalten der Nutzer aufzeichnet, indem es ein Skript von seiner Homepage nachlädt. Dadurch soll es nicht nur die URL der besuchten Seite als Parameter erhalten, sondern es sendet diese Informationen auch noch an Google Analytics, obwohl das Add-on im Browser nicht mal aktiviert ist.

Als Schuldigen konnte der Autor die Option “Support Stealthy by allowing it to place few ads when is on” ausmachen, die in der Version 2.0 für Google Chrome standardmäßig aktiviert ist, ohne dass der Nutzer vorher darüber informiert wurde. Wird diese Funktion abgeschaltet, werden keine weiteren Informationen mehr übermittelt, selbst wenn man Stealthy im aktivierten Zustand nutzt. Die Version 2.1 für Firefox soll bisher nicht über eine entsprechende Option verfügen, aber hier rät der Autor zur Wachsamkeit.

Nach einer Anfrage von ZDNet teilte man seitens Stealthy mit, dass es sich bei der Chrome-Erweiterung um einen Bug gehandelt habe, den man mit Version 2.0.1 gefixt hätte. Nun soll das Add-on standardmäßig nur noch Daten übertragen, wenn man Stealthy aktiviert. Wer aber sein Surfverhalten nicht preisgeben möchte, muss auch weiterhin die Option “Support Stealthy by allowing it to place few ads when is on” in den Einstellungen der Erweiterung manuell deaktivieren. Aktuell steht die Version 2.0.3 von Stealthy für Google Chrome zur Verfügung. Wie schon der Autor schreibt, hätten bestimmt viele Nutzer nichts gegen ein wenig Werbung auf ihrem Bildschirm, um das Add-on zu unterstützen, aber in Verbindung mit der Übertragung des Surfverhaltens werden wohl viele darauf verzichten.

Weitere Themen: Google Chrome, Mozilla Firefox, Firefox ESR

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz