DRM - Sundberg: DRM ist komplett nutzlos

Steven

Christofer Sundberg, seines Zeichens Gründer der schwedischen Avalanche Studios, die zuletzt mit Just Cause 2 auf sich aufmerksam machten, hält nichts vom gängigen DRM-Schutz. Vielmehr seien solche Anti-Piraterie-Maßnahmen eine Strafe für zahlende Zocker.

DRM - Sundberg: DRM ist komplett nutzlos

Im Interview lässt Avalanche-Chef Christofer Lundberg ziemlich viel Dampf ab, vor allem was DRM angeht: “Das DRM hält die Piraterie nicht auf. Es bestraft nur die Leute, die für das Spiel bezahlt haben. Es ist komplett nutzlos, die Leute zu zwingen, dauerhaft online zu sein und so den Leuten, die PC-Spiele tatsächlich kaufen, keinen Respekt entgegen zu bringen”.

Bessere Spiele hingegen seien eine viel angebrachtere Vorgehensweise gegen Piraterie, denn die resultiert laut Sundberg oft daraus, dass PC-Versionen von Spielen lediglich portiert werden. “Wenn man ein Spiel portiert, wird oft nicht viel Zeit, Geld und Kreativität in die PC-Version investiert. Das ist einfach nur traurig. Wir sollten die PC-Plattform ernster nehmen”, so Sundberg.

Auch wenn Piraterie immer noch ein Grund zur Sorge ist, “kommen 50% der Menschen die für mich arbeiten, aus der Hacker-Szene”, denn die birgt “eine Menge Talent”. Außerdem glaubt Sundberg so der Piraterie im eigenen Haus entgegen zu wirken, denn jeder Pirat der für ihn arbeitet, ist einer weniger, der gegen ihn arbeitet.

Neue Artikel von GIGA GRUEN

GIGA Marktplatz